Die neueste Hysterie: Das Internet vergisst nichts mehr

Das Internet hat ein gnadenloses Gedächtnis: Sein Wissen über die Menschen hält ewig, meint Karsten Polke-Majewski in der ZEIT, die sich schämen sollte, solchen Unsinn zu drucken:

http://www.zeit.de/2011/15/Internet-Gedaechtnis?page=all

Für alle, die hochwertigen wissenschaftlichen Ressourcen nachjagen, die aus dem Netz verschwunden sind, weil z.B. Thaller zu viel zu tun hat (hunderte digitalisierte tolle Drucke und Handschriften der Lutherhalle Wittenberg

http://luther.hki.uni-koeln.de/luther/pages/sucheDrucke.html seit Anfang 2010 offline) ist das reiner Hohn. Vom öffentlichrechtlich erzwungenen Depublizieren der Rundfunkanstalten ganz zu schweigen.

(T)


7 Gedanken zu „Die neueste Hysterie: Das Internet vergisst nichts mehr

  1. Pingback: Stiftung Luthergedenkstätten erhält Sondermittel zur Erhaltung des schriftlichen Kulturerbes, aber was ist mit den Digitalisaten? | Archivalia

  2. Pingback: Vom Verschwinden von Open-Access-Ressourcen | Archivalia

  3. es müsste heissen „Vom erzwungenen Depublizieren der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ganz zu schweigen.“

    Oder? Die öffentlicht-rechtlichen haben da bestimmt kein Bock drauf gehabt.

    • Für Haarspalter Der Rundfunkstaatsvertrag ist eine öffentlichrechtliche Norm, die die öffentlichrechtlichen Rundfunkanstalten zum Depublizieren zwingt. Öffentlichrechtlich ist kein Adjektiv, das den Rundfunkanstalten exklusiv zusteht. Die Position der Rundfunkanstalten widert mich an: So zu tun, als sei man gegen das Depublizieren, aber mit den reaktionären Verwertern ins Bett steigen:

      ?p=13053
      ?p=14653

    • Natürlich funktioniert der nicht Darum gehts doch.

      http://www.hki.uni-koeln.de/

      „Dieser Server wurde von der HKI als Auftragsarbeit entwickelt. Wir freuen uns, dass die Entwicklung im Wesentlichen in vier Monaten abgeschlossen war.

      Projektpartner: Lutherhalle, Wittenberg

      Technische Beschreibung: Hybridserver, der die Bilddateien auf der Basis eines Dumpformates der „Digital Library“ von IBM mit Metadaten, die durch Allegro C verwaltet werden, verbindet.

      Zusammenfassung von drei Sammlungen (Handschriften, Druckschriften, Münzen) der Lutherhalle Wittenberg im Umfang von etwa 90.000 Digitalisaten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.