Kein Aprilscherz: Wenn sie nicht gendern, können Studierende der Uni Kassel schlechtere Noten bekommen

https://www.hna.de/kassel/universitaet-kassel-gender-streit-noten-politik-sprache-90265076.html (Danke an DS)

RA Verenkotte bewertet diese bedenkliche Praxis zu lax:

https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/uni-kassel-schlechtere-noten-fuer-arbeiten-in-denen-nicht-gegendert-wird

Der Verzicht auf Gendern unterliegt immerhin der Meinungsfreiheit und kann nicht mit Orthographie-Mängeln auf eine Stufe gestellt werden.

Was die Unis nicht besorgen, besorgt Elsevil.

Use of inclusive language

Inclusive language acknowledges diversity, conveys respect to all people, is sensitive to differences, and promotes equal opportunities. Content should make no assumptions about the beliefs or commitments of any reader; contain nothing which might imply that one individual is superior to another on the grounds of age, gender, race, ethnicity, culture, sexual orientation, disability or health condition; and use inclusive language throughout. Authors should ensure that writing is free from bias, stereotypes, slang, reference to dominant culture and/or cultural assumptions. We advise to seek gender neutrality by using plural nouns („clinicians, patients/clients“) as default/wherever possible to avoid using „he, she,“ or „he/she.“ We recommend avoiding the use of descriptors that refer to personal attributes such as age, gender, race, ethnicity, culture, sexual orientation, disability or health condition unless they are relevant and valid. These guidelines are meant as a point of reference to help identify appropriate language but are by no means exhaustive or definitive.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

4 Gedanken zu „Kein Aprilscherz: Wenn sie nicht gendern, können Studierende der Uni Kassel schlechtere Noten bekommen“

  1. Ich kann das Wehgeklage nicht verstehen. Das bürgerliche Lager wollte, dass Leute aus der Unterschicht wahllos Karriere machen – und zwar ohne eine adäquate Leistung.

    Nur so kann man verstehen, wieso eine derartige Agenda Fahrt gewinnt. Hunderte bzw. Dutzende von Genderlehrstühlen? Systematische Frauenbevorzugung? Demnächst auch Migrantenproporz? 90% Grundschullehrerinnen? Alles O.K., solange dahinter eine reale Leistung steckt. Leider häufen sich die Anzeichen, dass dem nicht immer so ist.

    Der Genderunsinn wundert mich nicht. Das sind Leute, die keinen Bezug zu unserer Sprache haben. Sonst wüssten sie, dass ein grammatikalisches Geschlecht etwas anderes ist als ein sexuelles Geschlecht. Wenn man natürlich aus einer bildungsfernen Schicht kommt, weiß man das nicht. Und wenn man als Muttersprache eine Sprache hat, die keine grammatikalischen Geschlechter kennt, weiß man es erst recht nicht. Akademischen Karrieren schützen vor solchen Irrtümern nicht. Nicht jeder ist Germanist.

    Mit dem „Kolonialismus“ und dem „Rassismus“ ist es ähnlich. Deutschland hatte nur für 25 bis 30 Jahre Kolonien. Kein Grund, unserer Gesellschaft eine bedeutende koloniale Vergangenheit anzudichten. Was geschieht? Genau der Versuch, dieser Gesellschaft einen strukturellen Rassismus nachzusagen, vergleichbar mit dem in den USA (die ja tatsächlich eine Rassentrennung gekannt haben). Das ist einfach Unfug. Ausländerfeindlichkeit ist nicht Rassismus. Genausowenig ist der DUDEN ein Herrschaftsinstrument des Mannes. Hier gehört deutlich differenziert.

    Erschreckend ist schlicht und ergreifend die Schwäche des bürgerlichen Lagers und der Unwille, sich dort abzugrenzen, wo es nötig ist: In Bildungsfragen. Da kann man noch so dementieren und lamentieren, kritisieren und auf angebliche „Rechte“ schimpfen: Gegen die allgemeine „Verunterschichtung“ hilft nur das Ziehen von Grenzen. Bewahren wir unsere Sprache, damit wir auch morgen noch in einer Demokratie leben. Die Akademikerkaste macht hier eine sehr schlechte Figur. Ich sehe jedenfalls nicht ein, mich sozial an diesen Humbug anzupassen.

    https://www.youtube.com/watch?v=Ri-kVYDTEAk

  2. Das kenne ich als Student an der LMU zur Genüge. Hier macht eine Professorin, die aus Heidelberg kommt, kräftig Werbung für die Grünen. Ich dachte eigentlich, dass Politik und Lehre voneinander getrennt werden sollten?

    In Österreich ist es ähnlich. Dort wurden wir in einem Linguistikseminar mit Symbolen wie „no racism“ konfrontiert oder darauf hingewiesen, dass wir aus Umweltgründen bei Webex die Bilschirme schonen sollten, indem wir sie ausschalten und nur auf Ton stellen. So ein Zufall!

    Die Stellungnahme der Uni Kassel kann man getrost als Feigenblatt ansehen. Sozialer Druck lässt sich juristisch und administrativ nur sehr bedingt regulieren. Papiererne Zusicherungen wirken da eher kontraproduktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.