Weltfremd: Jetzt will der Datenschutz auch noch YouTube für Schülerinnen und Schüler verbieten

https://www.datenschutz.de/youtube-im-unterricht/

Wenn YouTube Datenschutzprobleme bereitet, sollte man den Datenschutz ändern, und nicht die schulische Nutzung untersagen. Schwimmen lernt man nicht mit Trockenschwimmen. Vermittlung von Informationskompetenz auch im Umgang mit YouTube ist ausgesprochen wichtig, da muss der Datenschutz zurückstehen, finde ich.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.