Nachruf von Wilfried Reininghaus auf Alwin Hanschmidt (1937-2020)

Erst jetzt habe ich erfahren, dass Alwin Hanschmidt am 16. Januar 2020 verstorben ist. Noch im April 2019 hatte ich Kontakt mit ihm, als ich den Gedanken ansprach, die Reste meiner Tätigkeit am Sonderforschungsbereich 164 in Münster 1985/86 dem dortigen Stadtarchiv zu überlassen. “Sollten sich unter den Unterlagen auch Jesuitica befinden”, schrieb er mir “insbesondere das Collegium Monasteriense betreffende, so wollen Sie diese bitte mir zugehen lassen. Sie würden dann womöglich eine Ergänzung der einschlägigen Sammlung der Litterae Annuae darstellen, die sich noch in meiner Hand befinden. Diese ist zwar nicht vollständig, aber doch zu einem ansehnlichen Teil transkribiert und übersetzt. Vielleicht kommt durch die Zusammenarbeit mit Herrn Remling, mit dem ich in Verbindung stehe, doch noch eine Teiledition zustande”. Ludwig Remling, der pensionierte Stadtarchivar von Lingen, war mein Vorgänger als wissenschaftlicher Mitarbeiter. Unermüdlich publizierte Hanschmidt bis zuletzt und zwar nicht nur Landesgeschichtliches. Er war ein angenehmer Chef, etwas norddeutsch steif, aber durchaus wohlwollend. Wilfried Reininghaus und dem LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte bin ich dankbar, dass ich den in den Westfälischen Forschungen 70 (2020), S. 329-334 hier wiedergeben darf (internes PDF).


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.