Schulers Notarsdatenbank wieder online

http://www.hgw-online.net

Es wird unter anderem folgende Dienste integrieren:

Abbildungsverzeichnis europäischer Kaiser- und Königsurkunden – Irmgard Fees und Peter Worm

Inschriftendatenbank des Epigraphischen Forschungs- und Dokumentationszentrums – betreut von Franz A. Bornschlegel
Literaturdokumentation des Epigraphischen Forschungs- und Dokumentationszentrums – betreut von Franz A. Bornschlegel

Projekt „Mensch & Zeichen“:

Europäische Notarszeichen

Repertorium Germanicum notariorum publicorum (RGN) – Datenbank der Notare des Alten Reiches von Peter Johannes Schuler

Benevalete-Zeichen in Papsturkunden – Datenbank von Otfried Krafft
Monogramme

Bibliographische Datensammlung Historische Grundwissenschaften – betreut von Georg Vogeler

Aufgrund eines vor dem Amtsgericht Siegburg geschlossenen Vergleiches mit Prof. Schuler vom 14. August 2008 sehe ich davon ab, den ursprünglichen Wortlaut meines (offline genommenen) Eintrags vom 8. Juni 2006 zu dokumentieren. Am 7. Mai 2008 schrieb ich seinem Rechtsanwalt:

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt […],

Ihren Schriftsatz habe ich heute in Freiburg vorgefunden. Aus dem
ordnungsgemäßen Impressum von http://archiv.twoday.net ergibt sich, dass meine ladungsfähige Anschrift:

Deutsche Straße 8
41464 Neuss

lautet. Ich darf Sie bitten, sich daran zu halten.

Den von Ihrem Mandanten Prof. Schuler beanstandeten Beitrag […]
habe ich gelöscht, da das Angebot Ihres Mandanten aus dem Netz
verschwunden ist. Ich werde die von Ihnen beanstandeten Formulierungen […] auch dann nicht wieder auf ihn
bezogen in http://archiv.twoday.net verwenden, wenn Ihr Mandant das Angebot wieder so oder in anderer Form ins Netz stellt. Wenn sie als
Schmähkritik empfunden wurden, tut mir das leid und ich entschuldige mich dafür.

Gleichwohl sehe ich keine Veranlassung zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung und zur Begleichung einer Kostennote, da meine Äußerungen entgegen Ihren langen Ausführungen von der Meinungsfreiheit geschützt waren.

Ich werde mir ganz bestimmt nicht untersagen lassen, Ihrem Mandanten
eine […] Arbeitsweise vorzuhalten. Wenn bestimmte
Wissenschaftler immer wieder gegen wissenschaftliche
Sorgfaltspflichten verstoßen, dann darf und muss das kritisiert
werden. Ich verweise hinsichtlich Ihres Mandanten nur auf

http://archiv.twoday.net/stories/3914222
http://naxos.bsz-bw.de/rekla/show.php?mode=source&id=39

Eine […] Arbeitsweise ist durchaus einem Wahrheitsbeweis zugänglich.

Erkennbar in keinem inneren Zusammenhang mit der […]
Ihres Mandanten steht die Kritik an einer bestimmten Art des
Rechteansprüche-Anmeldens, zumal wenn es sich dabei um irreführende Angaben handelt, die keine Rechtsgrundlage haben. […] Daher steht bei aller Kritik an Ihrem Mandaten die sachliche
Auseinandersetzung eindeutig im Vordergrund.

Ich habe den Beitrag ohne Anerkennung einer Rechtspflicht entfernt, da das Angebot nicht mehr besteht und eine mißverständliche Deutung als Schmähkritik von mir eindeutig nicht gewollt ist. Einer gerichtlichen Auseinandersetzung sehe ich mit Gelassenheit entgegen.

Nichtsdestotrotz zerrte mich Schuler vor Gericht. Unter gegenseitiger Aufhebung der Kosten des Rechtsstreits habe ich mich verpflichtet, ein bestimmtes Wort auf http://archiv.twoday.net nur noch so zu benutzen, dass klar wird, welches konkrete Werk Schulers aus welchen konkreten Gründen so empfunden wird. Da ich mich zudem verpflichtet habe, den seinerzeitigen Text (der im Netz nicht mehr auffindbar ist, soviel zum Thema „Das Internet vergisst nichts“) „so oder sinngemäß“ in Archivalia nicht mehr zu veröffentlichen, waren sicherheitshalber in der Wiedergabe des Schreibens an den Rechtsanwalt leider erhebliche Kürzungen angesagt. Vertraulichkeit wurde nicht vereinbart.

(W)


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.