Handschriftendigitalisate in ManuMed bleiben nicht erreichbar

“da Adobe Flash seit Ende 2020 nicht mehr unterstützt wurde, waren die digitalisierten Handschriftenkataloge auf Manuscripta Mediaevalia seitdem nicht mehr zugänglich. Inzwischen konnte unter Rückgriff auf die ältere HTML-basierte Präsentation der Katalog-Images eine Übergangslösung installiert werden, ergänzt um Gesamt-PDFs von ca. 25 jüngeren Handschriftenkatalogen, die in der Flash-Version hinzugekommen waren: http://bilder.manuscripta-mediaevalia.de/hs//kataloge-online.htm. Mit Freischaltung des neuen Handschriftenportals Ende 2021 / Anfang 2022 wird dann eine einheitliche und zeitgemäße Präsentation digitalisierter Handschriftenkataloge bereitstehen. Das Handschriftenportal wird auch die Möglichkeit bieten, bislang nur über Manuscripta Mediaevalia bereitgestellte Digitalisate von Handschriften wieder verfügbar zu machen.”

Vgl. https://www.handschriftenzentren.de/blog/2021/03/26/handschriftenkataloge-ueber-manuscripta-mediaevalia-wieder-online/

Dass man die Bände des Katalogs der deutschsprachigen illustrierten Handschriften bei München untergebracht hat, muss man erst einmal wissen. Die digitalisierten Handschriften und Handschriftenabbildungen bleiben bis zum Start des neuen Handschriftenportals unzugänglich. Die UB Greifswald hat mir mitgeteilt, dass sie die Handschriften online in ihren digitalen Sammlungen bereitstellen wird, bittet aber um Geduld – das kann erfahrungsgemäß dauern, womöglich ist das Handschriftenportal schneller …


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.