Hat der Hildesheimer Landrat Levonen seinen Doktortitel gekauft?

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Hat-Landrat-Levonen-seinen-Doktortitel-gekauft,levonen102.html (Danke an DS)

„Nach Recherchen der „Alfelder Zeitung“ soll Levonen diesen bei einer Pseudo-Universität erworben haben. Bei der vermeintlichen Hochschule handelt es sich demnach um eine Briefkastenfirma, die sich in dem karibischen Inselstaat Dominica befindet. Die normalerweise jahrelange Promotionszeit habe bei Levonen lediglich drei Monate betragen. Für die vermeintliche Arbeit interviewte er demnach den Hildesheimer Landrat – also sich selbst.“


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Hat der Hildesheimer Landrat Levonen seinen Doktortitel gekauft?“

  1. Nur kein Hochmut:

    Geistige Arbeit ist eine Arbeit, die nicht sichtbar ist. Arbeit kann aber nach landläufiger Meinung nur derjenige vorweisen, der eine bezahlte Arbeit und einen Arbeitsvertrag vorweisen kann. Nach dem konkreten Ergebnis fragt niemand.

    Selbständige Forschungen?

    Selbstfinanziert? Gibt es nicht. Zutiefst suspekt.

    Ich möchte nicht wissen, wie die Forschungslandschaft in den Geisteswissenschaften aussähe, wenn nicht interne Proporzrichtlinien, professorale Seilschaften und die Gnade gegenüber Jungwissenschaftler/innen von vornherein Karrierewege vorgeben würden, sondern allein die Publikationen zählen würden!

    Das ging mir bei der Bayerischen Staatsbilbiothek so. Die haben sich tatsächlich gewundert, dass ich so viel publiziert hatte, obwohl ich doch so wenig „gearbeitet“ hatte.

    Unser System verleitet definitiv zum Missbrauch, weil Leute vorne dran sind, die eigentlich nicht verstanden haben, wie Forschung und geistige Arbeit funktioniert. Was versteht ein Verwaltungsjurist von akademischen Lebensläufen? Von der Qualität von Publikationen? Politiker verstehen erst recht nichts davon. Allein der TITEL zählt. Und das Beste: Selbst Lehrstuhlinhaber denken so. Der akademischer Titel ist so etwas wie der BMW: Der Nachweis, dass man etwas „geleistet“ hat. In diesem Fall vielleicht sogar sehr real zu verstehen. Nach dem Inhalt fragt niemand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.