Deutsche Content Allianz vs. Digitale Gesellschaft

ARD, ZDF, Börsenverein des Deutschen Buchhandels, GEMA, Bundesverband Musikindustrie, VPRT, Produzentenallianz und SPIO (Spitzenorganisation der deutschen Filmwirtschaft) haben sich zur Deutsche Content Allianz zusammengeschlossen. Das Motto der neuen Interessenvertretung: »Inhalte kreieren. Technologie mit Leben erfüllen. Wertschöpfung gestalten«. Sie will sich für die angemessene Würdigung und Entlohnung kreativer Leistungen, die Durchsetzung von Rechten im Internet und einen diskrimierungsfreien Zugang zu Information einsetzen.

Am selben Tag wurde die aus dem Umfeld von »http://netzpolitik.org« stammende Digitale Gesellschaft ins Leben gerufen. Der dahinter stehende Verein ist gegen »einseitige Sicherheits- und Urheberrechtspolitik, für Transparenz und Fairness, gegen Hinterzimmerlobbyismus und für Nutzerrechte«. Digitale Gesellschaft soll eine Plattform für Kampagnen sein, zu deren Unterstützung alle Interessierten aufgerufen sind.
http://www.urheberrecht.org/news/4245

Website der DG
http://www.digitale-gesellschaft.de

(RSS)


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (14. April 2011). Deutsche Content Allianz vs. Digitale Gesellschaft. Archivalia. Abgerufen am 13. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/boqe


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Deutsche Content Allianz vs. Digitale Gesellschaft“

  1. Lobbies nehmen sich das Netz vor Diesen jetzt ins Leben gerufenen Bündnissen misstraue ich. Insbesondere der “Digitalen Gesellschaft”.

    Aus meiner Sicht handelt es sich um Lobbies, die nur kommerzielle Interessen verfolgen. Für echte Transparenz setzen sie sich nicht ein.

    Nicht akzeptabel und wenig aufrichtig ist die Vorgehensweise: wohlklingende “demokratisch-transparente” Worthülsen als Mittel zum Zweck, nicht aber als Ziel. So unglaubwürdig, wie kommerzielle spots die sich eines Ausschnitts des Woodstock Konzerts bedienen.

    Ich vermute, dass in Kürze tausende solcher “Vereine” das Netz überschwemmen werden.

    Ähnlich verfährt der Staat. Parastaatliche Stellen werden unter dem Deckmantel einer scheinbaren Demokratisierung der Informationsgesellschaft die Information kontrollieren. Bürger die durch Beiträge auf Foren auffallen, oder an Initiativen teilnehmen, werden indexiert, erfasst und unter die Lupe genommen.

    Das Netz wird langsam aber sicher von staatlichen und kommerziellen Stellen “unterwandert”. Es wird sich nicht verhindern lassen. Das wird so weit gehen, dass es “unbewohnbar” sein wird: vielleicht der erwünschte Erfolg.

    Einem blog wie archivalia misstraue ich hingegen nicht. Möge es uns lange erhalten bleiben.

    http://vierprinzen.blogspot.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search