Verlage möchten den legalen Zugriff auf Presseangebote durch die Bibliotheken erschweren

https://www.inetbib.de/listenarchiv/msg68399.html
https://www.inetbib.de/listenarchiv/msg68400.html

Die Bibliotheken zahlen eine Menge Geld für Zugänge für Genios-Pressedatenbanken. Ein Bot, der automatisiert (und legal) die Paywall umgeht, führte jetzt dazu, dass das Genios-Angebot für die Bibliothekskunden des VÖB gesperrt wurde.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Verlage möchten den legalen Zugriff auf Presseangebote durch die Bibliotheken erschweren“

  1. „der die Paywall umgeht“ ist eigentlich schon unnötig negativ ausgedrückt, der Bot logt den Nutzer eigentlich nur automatisch mit den vorhandenen, legalen Zugangsdaten ein, nichts anderes, als was der Nutzer selbst auch jederzeit tun kann. Genios sollte sich was schämen, die Bibliotheken sollten diesem Anbieter schnellstmöglich ganz kündigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.