Chronogramme wurden nicht erst seit etwa 1480 durch Hervorhebung der Zahlzeichen gekennzeichnet

Im Archiv für Kulturgeschichte 2018 hat Volker Herzner in seinem Aufsatz über die (angebliche) Fälschung der Inschrift auf dem Genter Altar meinen visuellen Nachweis für vermutlich 1462 oder wenig später durch Rubrizierung gekennzeichnete Chronogramme übersehen. Ich habe in meinem Seckenheim-Beitrag von 2016

https://archivalia.hypotheses.org/58360

auch weitere Nachträge vorgenommen.

20.6.2021 Herzner gibt nicht auf: http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:355-kuge-578-8


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.