Der große Beinamenbetrug

Eine mäßig amüsante Glosse in der ZEIT

https://www.zeit.de/2021/11/staedtebeinamen-deutschland-neustadt-butzbach-horstmar

verhöhnt Horstmar:

Horstmar in Nordrhein-Westfalen besuchte ich, weil es die „Stadt der Burgmannshöfe“ ist. Was, so fragte ich mich, ist ein Burgmannshof? Wie sich herausstellte, hätte ich die Antwort auch einfach auf Wikipedia finden können: „Ein Burgmannshof wurde auf oder neben größeren Burgen des Hochadels oder königlichen Burgen als Wohnsitz eines niederadligen Burgmannes angelegt.“ Tatsächlich sind diese Burgmannshöfe also nur sehr große alte Häuser, man muss wissen, dass es Burgmannshöfe sind, um sie von normalen großen Häusern unterscheiden zu können. In Horstmar gab es mal acht Burgmannshöfe, heute sind aber nur noch vier erhalten, also gerade mal die Hälfte, und wenn man einen gesehen hat, sind die anderen schon nur noch halb so interessant.

Richtig ist, dass noch sechs Burgmannenhöfe erhalten sind. Diese stattlichen Anwesen sind durchaus sehenswert.

Münsterhof Horstmar (DSC01343).jpg
Von © Günter Seggebäing, CC BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0, Link

Merveldter Hof (DSC00929).JPG
Von © Günter Seggebäing, CC BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0, Link


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.