Deutlich mehr Rechtschreibfehler in Abiklausuren

https://www.spiegel.de/kultur/rechtschreibung-mehr-fehler-in-abi-klausuren-deutschland-verlernt-das-schreiben-a-a2de9786-0002-0001-0000-000176230950 (Paywall)

Klausuren werden von Archivar*innen – nicht nur in Universitätsarchiven – fast immer entsorgt („kassiert“).

„Eigentlich werden die Abiturklausuren an Gymnasien nach wenigen Jahren geschreddert. In Gaienhofen jedoch existieren noch zwei komplette Jahrgänge aus dem 20. Jahrhundert, die Abiklausuren aller Fächer der Jahre 1984 und 1985. Warum sie aufbewahrt wurden, weiß niemand mehr. […]

Insgesamt liegen 67 Deutschklausuren aus den Jahren 1984 und 1985 vor.

Das Gaienhofener Gymnasium stellte dem SPIEGEL nicht nur diese Arbeiten, sondern auch Kopien von 105 Deutsch-Abiturklausuren der Jahrgänge 2018 und 2019 zur Verfügung. Die Texte stammen ausschließlich aus dem gymnasialen Zweig, also nicht aus dem Wirtschaftsgymnasium.

Einbezogen wurden jedoch nur jene 73 Arbeiten aus den Jahren 2018 und 2019, die im oberen Teil des Notenspektrums liegen, zwischen 6 und 15 Punkten, rund 70 Prozent der Klausuren. Andernfalls wären auch die schwächsten Schülerinnen und Schüler in die Berechnungen aufgenommen worden – eine Gruppe, die 1984 und 1985 auf andere Fächer im Abitur ausweichen konnte.

Die Auswertung erforderte einen erheblichen Aufwand. 140 Klausuren – die meisten zwischen 1500 und 2500, einige sogar mehr als 3000 Wörter lang – mussten nach Fehlern in Orthografie, Grammatik und Interpunktion durchgesehen werden.

Die Handschrift erwies sich dabei als eine besondere Herausforderung. Früher schrieben etwa zwei Drittel der Prüflinge noch Wörter aus verbundenen Buchstaben, heute macht das nur noch ein Drittel. Vorherrschend ist jetzt eine Schrift aus kringeligen Einzelbuchstaben, die manchmal wohl bewusst undeutlich geschrieben werden, um Unsicherheiten zu kaschieren.

Verändert hat sich in den 35 Jahren auch der Anteil von Jungen und Mädchen. In Gaienhofen machten 1984 und 1985 insgesamt 35 Mädchen und 60 Jungen Abitur, heute liegt der Anteil der Jungen nur noch bei etwa 45 Prozent. Da die Mädchen im Durchschnitt bessere Schulnoten erzielen, müsste sich das Ergebnis, so eine Vermutung, auch bei den Rechtschreibleistungen eher verbessern.

Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Auswertung der Orthografie- und Grammatikfehler – und das ist das zentrale Resultat dieser SPIEGEL-Recherche – zeigt eine deutliche Verschlechterung. Die Deutschklausuren der Jahrgänge 1984 und 1985 weisen im Durchschnitt einen Fehlerquotienten von 1,5 Fehlern auf 100 Wörter auf, die Klausuren der Jahrgänge 2018 und 2019 einen Quotienten von 2,2. Das heißt, heute machen die Abiturientinnen und Abiturienten fast 50 Prozent mehr Fehler als die Prüflinge in den Achtzigerjahren.“


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

6 Gedanken zu „Deutlich mehr Rechtschreibfehler in Abiklausuren“

  1. Aus dem Ruhrgebiet stammend zitierte meine Mutter immer gern einen Lehrer (Berufschule?) mit den Worten: „Also mit die Fixigkeit, da seid ihr mich über (übba), aber mit die Richtigkeit, da bin ich euch über!“ Und ansonsten richtig schwer ist „appe Knöppe bei ausses Licht annähen“.
    Und im übrigen begann der Untergang des Abendlandes mit der Einführung der Schreibmaschine ! (Für die jüngeren Leser: hat es wirklich gegeben.)

    Dieser ganze Kram mit die Orthographie wird restlos überschätzt und überhaupt: wer schreibt denn noch mit der Hand? Diese Abiturklausuren sind doch die reine Schikane! Und lesen? Doch höchstens was im Handy pardon mobile device steht.

  2. @Arno Mendel Ihr Kommentar disqualifiziert sich selbst. Allerdings muss ich zugeben, dass er geschickt geschrieben ist. Denn die Daten, die Sie liefern, sind nicht falsch und können nicht in der Rubrik „Verschwörungstheorie“ untergebracht werden. Sie sind international anerkannt. In der Tat ist die Entwicklung besorgniserrgend: Jeder vierte bis fünfte Grundschüler in Berlin erfüllt die Mindeststandards nicht. IGLU hat dem Bildungssystem in Baden-Württemberg ein verheerendes Zeugnis ausgestellt. Inwieweit Unterrichtsdefizite dieser Art Folgen auf die Lesekompetenz an Gymnasien haben , kann ich nicht beurteilen. Das Problem ist jedenfalls nicht neu.

    Das Gegenteil von „gut“ ist nicht „böse“, sondern „gut gemeint“, das Gegenteil von „klug“ ist nicht etwa „dumm“, sondern „bequem“. Nicht wahr?

  3. Es ist ganz und gar unrealistisch zu glauben, dass eine massive Einwanderung keine Folgen für unsere Bildungssysteme habe. Die negativen Konsequenzen sind eindeutig belegbar. Schon 2006 war eine große Lücke zwischen Schülern ohne Migrationshintergrund und solchen mit Migrationshintergrund zu beobachten. Deutsche Schüler ohne Migrationshintergrund konnten in der damaligen Pisastudie mit der Weltspitze locker mithalten, Kinder mit Zuwanderungsbackground nicht. Das sind die Fakten.

    https://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/alle-ergebnisse-die-pisa-studie-im-detail-a-521201.html

    Damals zeigte sich bereits ein Lesevorsprung von autochthonen Schülern von 50 Punkten. Die ganz anders geartete demographische Situation im Jahre 2021 macht die Lage nicht besser. Ein Migrantenanteil von 50% in Westdeutschland (auch auf dem Land), wird bereits in weniger als 10 Jahren Realität an deutschen Bildungseinrichtungen sein.

    Es ist eine der ganz großen nationalen Tragödien, dass die bundesdeutsche Gesellschaft die hohe Bedeutung der Bildung nicht ausreichend erkannt hat. Man meint hierzulande, dass „Arbeit“ und demokratisches Ethis ausreichen, dem eigenen Land zu dienen.

    Das trifft besonders für die akademische Kaste zu, die oft fernab von den realen Problem in Schulen und Kindergärten zu weitgehend unrealistischen Urteilen kommt. Zuwanderung ist ein Problem für die Bildung. Linksliberale Politik hat dabei nicht zur Lösung der Schwierigkeiten beigetragen, sondern diese dramatisch verschärft. Gerade im Wissenschaftmusterland Baden-Württemberg „schmierte“ die Lesekompetenz in den letzten Tests dramatisch ab. Den Wähler hat das kaum interessiert. Die akademischen Kreise thematisieren diesen Aspekt kaum.

    Persönlichkeiten wie die Vorsitzende des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands mögen im Verein mit anderen profilierten Geisteswissenschaftlern die Probleme, die sich aus Corona ergeben, diskutieren. Die negativen Folgen der Migration – neben den positiven Folgen – werden nicht diskutiert. Die Folgen auf dem Bildungssektor sind unendlich viel weitreichender als „Corona“. Aber eine ernstzunehmende Beschäftigung ist mit dieser wohlstands- und bildungsverwöhnten Generation nicht zu erwarten. Die Damen und Herren, die jetzt in Pension gehen, leben mental im Jahr 1980, in einer Welt, die es nicht mehr gibt. Der Anteil der Schüler, die zu Hause kein Deutsch sprechen, dürfte im großstädtischen Bereich locker 25% betragen. Auch das ist ein Faktum.

    Unter diesen Umständen muten regelmäßige Empörungswellen von Seiten der Geisteswissenschaften praktiziert werden, geradezu lächerlich an.

    https://www.mgh-bibliothek.de/dokumente/b/b075620.pdf

    Man fragt sich, wieso die Öffentlichleit eine kleine Kaste habilitierter und hoch dekorierter Geisteswissenschaftler finanzieren soll, wenn die wirklichen Probleme nicht zur Sprache kommen. Wo wird hier ein objektiver gesellschaftlicher Beitrag erbracht, der über „Selbstdarstellung“ hinausgeht?

    Wir brauchen keine Regestenbände, kein hochdotierten, aber zweitklassigen DFG-Projekte, sondern SPRACHKURSE!

  4. Wie kommt eine Schule dazu, in den Jahren 2018 und 2019 unkorrigierte Abiturklausuren a) zu kopieren und b) solche Kopien außer Haus zu geben? (Der Artikel schildert die Mühsal der Korrektur von 140 Klausuren – aber die waren ja wohl allesamt von den Lehrern zeitnah korrigiert worden?) Die alten Klausuren aus den 1980er Jahren wurden laut Bericht 2019 gefunden. Also kann die Studie erst 2019 oder danach in Auftrag gegeben worden sein.

Schreibe einen Kommentar zu Arno Mendel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.