Nicht rechtskräftiges Urteil zum § 52a UrhG – öffentliches Zugänglichmachen für Unterricht und Forschung

http://www.uni-marburg.de/bis/fachinfo/infwiso/infjur/urheberrecht52a.pdf

Der vom Gericht festgesetzte Gesamtvertrag definiert in § 2:

– kleine Teile eines Werkes: maximal 10 %, aber nicht mehr als 100 Seiten
– maximal 33 %, aber nicht mehr als 100 Seiten
– Druckwerk mit maximal 25 Seiten samt allen Abbildungen

Hat man eigentlich gegen eine so schwachsinnige Neutralisierung durch ein Gericht ein effizientes Rechtsmittel als Besteller der Urteilsabschrift?

(ML) INETBIB

urteil_gesamtvertrag


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Nicht rechtskräftiges Urteil zum § 52a UrhG – öffentliches Zugänglichmachen für Unterricht und Forschung“

  1. Neutralisierung erinnert an Mutzenbacher Erinnert mich an die beiden österreichischen Mutzenbacher-Urteile, die ich im November 2010 gefunden habe und die inzwischen ausgebessert wurden. Darin war jedes Mal von “Josefine M***” zu lesen. 🙂

    http://www.ris.bka.gv.at/Dokument.wxe?Abfrage=Justiz&Dokumentnummer=JJT_19881122_OGH0002_0110OS00076_8800000_000

    http://www.ris.bka.gv.at/Dokument.wxe?Abfrage=Justiz&Dokumentnummer=JJR_19710706_OGH0002_0100OS00080_7100000_001

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.