Alltagsmagie

Die folgende Buchbesprechung von Reinhold Fülle erschien zuerst in:
Schwäbische Heimat 2021 / 1, S. 105f. und wird mit freundlicher
Genehmigung hier wiedergegeben.

Martin Ehlers (Hrsg.)
Alltagsmagie. Riten, Schutzzauber und Bauopfer
Verlag am Klosterhof Maulbronn 2020. 108 Seiten mit zahlreichen
Abbildungen. Kartoniert € 14,50. ISBN 978-3-926414-36-6


Das Böse ist immer und überall! In dem schmalen Büchlein, das die
Ausstellung im Dorfmuseum von Schmie, einem Stadtteil von Maulbronn,
als Katalog begleitet, kommen – auch in vielen Abbildungen – alle
möglichen Formen des Übernatürlichen auf den Tisch.

Ihre Deutung und Erklärung wird inzwischen auf dem Feld der
Parapsychologie beackert. Professor Hans Bender hat an der Universität
Freiburg i. B. schon früh damit begonnen, »bisher unzureichend
verstandene Phänomene und Anomalien an den Grenzen unseres Wissens« zu
erforschen. Spuk, Gespenster und Klopfgeister sind jetzt im Institut
für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene (IGPP), gut
aufgehoben. Der aufgeklärte Mensch von heute aber widmet sich an ihrer
Stelle lieber Außerirdischen, Ufos, Reptilienmenschen und Illuminaten.
Verschwörungstheorien sind die neue Form des Aberglaubens. Und das
Internet bietet die Plattform dafür.

Dabei war vieles von dem, was im Buch unter Alltagsmagie läuft,
hierzulande, zumindest auf dem Dorf, noch lange alltäglich. Die
Verfasser der Ausstellung und des Ausstellungskatalogs schreiben: »Die
ländlich-bäuerliche Gesellschaft hielt an ihrer traditionellen
Lebensweise noch weitgehend bis ins 20. Jahrhundert fest. Ihre
Weltsicht war sowohl durch christlich-religiöse als auch
magisch-okkulte Elemente geprägt. In diesem Weltbild war der Glaube an
Geister, Hexen, Dämonen und Teufel fest verankert.«
Reichhaltig sind dafür die im Buch zusammengetragenen Belege. Gefunden
in alten Häusern, als »geschnitzte Neidköpfe« am Fachwerkgiebel, die
den bösen Blick des Neiders abwenden sollten, als Nachgeburtstopf aus
einem Keller, als Ziegel mit Schutzsymbolen auf dem Dach. Seien es
Höckerziegel, Sonnenziegel oder Feierabendziegel mit eingeritzten
Symbolen. Eingemauerte Opfergaben wie Lammknochen und Ziegenfüße in
einer Lehmdecke. Tonkrüge in einer Giebelwand, in denen böse Geister
gebannt waren. Die mumifizierte Katze in einem Remisengebäude des
Klosters Maulbronn, die (lebend?) als Bauopfer eingemauert worden ist.
Das Skelett einer jungen Frau gar, unter einer Steinplatte im
Wendeltreppenturm desselben Klosters!

Die Hexenverfolgung im Reformationszeitalter ist ein weiteres weites
Feld, ebenso wie Engelserscheinungen und Geisterspuk. Zahlreich sind
die Beispiele, in denen sich christliche Symbole sozusagen als
Versicherung gegen Krankheit und Unglück im Aberglauben verbinden:
Amulette und »Breverl« (gefaltete Segenszettel), Wachsmadonnen und
Kreuze in allen Varianten zählen dazu. Auch die medizinische Abteilung
mit einer kleinen Hausapotheke und Kräuterbüchern ist Teil davon. Von
den Kräutern selbst werden Hauswurz, Mistel und Alraune beschrieben. Im
Kreis von Tollkirsche und Weißdorn fehlt aber der Holunder. Er wäre in
dieser Gesellschaft auch gut aufgehoben gewesen.

Interessant sind die Fallbeispiele für Geister- und Hexenglauben, für
Exorzismus und Bekehrung. Von Wiedergängern, von Klopf- und
Poltergeistern wird da berichtet. Und wir erinnern uns bei dieser
Gelegenheit an Persönlichkeiten des 19. Jahrhunderts, die sich
hierzulande mit Geistern und ihrer Beschwörung gut auskannten: ob
Blumhardt in Möttlingen oder Justinus Kerner in Prevorst. Letzterem
wurde in einer Urkunde zur Erneuerung seines Doktordiploms nach 50
Jahren von der Universität Tübingen attestiert, er sei »ein Trost der
Kranken, als Dichter eine Wonne der Musen, als Erneuerer der Magie aber
eine Geißel der Dämonen gewesen«. Dem theologischen Wunderheiler Johann
Christoph Blumhardt (gest. 1880) wird nur im Zusammenhang mit einer
Geistererscheinung im Dürrmenzer Pfarrhaus Platz eingeräumt. Als
»Exorzist« in Möttlingen wird er gar nicht erwähnt, obwohl doch gerade
dieser Fall zu den frappierenden seiner Art hierzulande zählt, der auch
von der Amtskirche nicht in Abrede gestellt wird.

In den Themenbereich von Hexen- und Aberglauben fügt sich natürlich,
gewissermaßen als »Local Hero«, die Figur des geheimnisvollen Magiers
und Alchemisten Doktor Faustus ein. Wie man überhaupt das ganze Projekt
als »Alltagsmagische Fundgrube mit Regionalbezug« deuten kann, denn die
nicht wenige Beispiele stammen aus dem Maulbronner Umkreis.

Äußerst interessant liest sich das Kapitel »Alltagsmagie der
Gegenwart«, in dem wir mit Ritualen konfrontiert werden, denen wir
heute in unterschiedlichen Situationen noch mit großer
Selbstverständlichkeit nachgehen. Warum sind das vierblättrige
Kleeblatt und ein Marienkäfer Glücksbringer? Warum drückt man jemandem
den Daumen und warum ist die Spinne am Abend erquickend und labend?
Warum spuckt man auf Geld, damit es sich vermehre? Warum ist es
verboten, zu früh zu gratulieren? Wie verhält es sich mit dem Bösen
Blick? Warum bringt es Pech, mit dem linken Fuß zuerst aufzustehen?
Warum klopft man auf Holz und ruft »toi, toi, toi!«? – Sicher, die
Antworten darauf lassen sich im Wörterbuch der deutschen Volkskunde
oder im Lexikon des deutschen Aberglaubens nachlesen. Dort jedoch sind
sie nicht so schön illustriert und auch nicht anhand von Fallbeispielen
erklärt. Und auf das Auf-Holz-klopfen, werden wir noch zu sprechen
kommen.

Kurz und gut: Dieser Ausstellungskatalog ist eine Erinnerung daran,
dass sich unter der Tünche unserer fragilen Zivilisation Dämonisches
und Dunkles verbirgt. Dem Rezensenten, der einige Jahre in dem
westafrikanischen Staat Ghana verbrachte, das bis zu seiner
Unabhängigkeit im Jahr 1957 Goldküste hieß, kommt dabei eine Geschichte
in den Sinn, die er dort von dem Engländer James H. Neal gehört hat.
Als Polizei-Ermittler diente dieser der Regierung und schrieb 1966
seine Begegnungen mit der Zauberei, die dort Ju Ju genannt wird, auf.
In seinem Buch mit dem Titel Ju Ju in my Life sind Geschichten der
unheimlichen Art versammelt. Die folgende bezieht sich genau auf die im
Buch Alltagsmagie genannten guten Geister, die in Bäumen wohnen. Im
Kapitel »Unglücksverhüter« wird erklärt, woher der heute noch gängige
Brauch kommt, dreimal auf Holz zu klopfen. Da heißt es: Drei Mal auf
Holz klopfen, gehört zu einer ganzen Klopfsprache, die mit den Geistern
und Dämonen kommuniziert. Der Lärm vertreibt dabei die, die laute
Geräusche nicht mögen. Aber es muss auf jeden Fall Holz sein, dem eine
ganz besondere Kraft zugesprochen wird. In den Bäumen sollen nämlich
die guten Geister wohnen: Folglich überträgt sich deren Kraft aufs
Holz.

Reinhold Fülle


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.