Kostenlose VPN-Dienste: ProtonVPN

https://www.netzwelt.de/vpn/vpn-kostenlos-gratis-vpn-anbieter-top-7plus-januar-2021.html

Der Netzwelt-Test empfiehlt https://protonvpn.com/download. Um Bücher (in der Regel ab 1895) in Google Books zu sehen, braucht man einen funktionierenden US Proxy. Auch wird die Wartezeit bei dem HathiHelper verkürzt. Bei HathiTrust hat sich nichts geändert, Angebote wie ZenMate, die von Google ausgetrickst werden, funktionieren nach wie vor.

WindScribe, ein kostenloser VPN-Dienst, hat anfangs als US-Proxy gut funktioniert. Ich musste es allerdings deinstallieren, da es die Stabilität meines Systems gefährdete, nachdem es sich aufgehängt hatte.

TunnelBear, ebenfalls gratis, hat einige Zeit gut funktioniert. Seit kurzem wird aber keine Verbindung mit den USA mehr hergestellt.

Nun also Proton. Man muss sich registrieren und die Mailadresse verifizieren. Das Programm muss dann installiert werden und ist einfach zu bedienen. Man klickt auf einen der US-Server und auf Verbinden. HathiTrust geht einwandfrei (auch das Erheben der Metadaten für den HathiHelper), aber bei Google Books wird (wie schon bei anderen VPN-Diensten) in Chrome nur der obere Teil der jeweiligen Seite angezeigt. Auch wenn ein PDF sehr schnell erstellt werden konnte, ist das nicht akzeptabel, wenn man nur kurz etwas nachsehen will.

Das bezieht sich auf Chrome. In Firefox funktioniert der Proxy nicht, ich sehe das bekannte Quadrat und kann nach dem Bestätigen nicht auf den Volltext zugreifen. Edge verhält sich wie Chrome. Opera hat keine Probleme.

Als bequemste und zuverlässigste Lösung für das Proxy-Problem stellte sich für mich uBlock Origin heraus, beschrieben auf

https://archivalia.hypotheses.org/126813

Die Erweiterung wird für einen bestimmten Webproxy (bei mir ipconceal) eingerichtet. Man muss sich dann nicht mehr um Einstellungen kümmern, sondern kann problemlos surfen. Am Anfang steht ein bisschen Fummelei, aber das sollten die meisten hinkriegen.

4.3.2021 Ich habe mich bei Hide.me angemeldet, aber eine Verbindung zu einem US-Server kommt nicht zustande.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Kostenlose VPN-Dienste: ProtonVPN“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.