Newsletter manuscripts on my mind

https://www.slu.edu/arts-and-sciences/medieval-renaissance-studies/pdfs/mom32.pdf

Zuviel Hinweise auf Gedrucktes, zuviel Bobonfarbe. Gwara sichtet die Handschriftenverkäufe der Auktionshäuser, Jörn Günther darf Werbung für sich machen, wobei „It is a pleasure to announce the sale of the Chronique Universelle from Central France (ca. 1480–1500) to a European Institution“ einfach nur daneben ist – die Forschung muss wissen, welche Institution das gute Stück erworben hat und bei Institutionen sollte solche Geheimnistuerei verpönt sein.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.