Die DDR im Archiv

Schwerpunktthema im Fachmagazin des Bundesarchivs 2020:

https://www.bundesarchiv.de/DE/Content/Publikationen/Forum/forum-2020.pdf?__blob=publicationFile (kein Permalink)


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (16. Februar 2021). Die DDR im Archiv. Archivalia. Abgerufen am 21. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/cdbf


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Die DDR im Archiv“

  1. Zum Beitrag auf S. 53ff:
    Ilko-Sascha Kowalczuk
    Bemerkungen zur Zukunft der Historischen Kommunismusforschung in Deutschland
    ….”Lediglich die Unterlagen des Außenministeriums wurden mit der üblichen dreißigjährigen Sperrfrist im Politischen Archiv des Auswärtigen Amts belegt, und aus nicht transparenten Gründen sind die Akten der einstigen Blockparteien im Gegensatz zu den Unterlagen der SED privatisiert worden und werden von jenen Parteien, denen sie sich angeschlossen hatten, verwaltet und zum Teil mit Sperrfristen versehen.”
    ……………..
    Was könnten die „nicht transparenten Gründe“ im Fall der SED-Blockparteien sein? Warum wurden die Akten der SED-Blockparteien privatisiert und “von jenen Parteien, denen sie sich angeschlossen hatten, verwaltet und zum Teil mit Sperrfristen versehen.”?

  2. Zum dem Beitrag auf S. 53ff:
    Ilko-Sascha Kowalczuk
    Bemerkungen zur Zukunft der Historischen Kommunismusforschung in Deutschland
    “Infolge der Revolution von 1989 kam es auch zu einer Archivrevolution:
    In einem bislang unvergleichlichen Ausmaß sind Akten einer Diktatur offengelegt worden. Auch wenn das in komplizierten Gesetzgebungsverfahren mit hoch emotionalen öffentlichen Debatten geschah – bald waren sowohl die Unterlagen der einstigen Staatspartei SED wie auch die Dokumente „ihres Schilds und Schwerts“, des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS), und auch die der meisten übrigen staatlichen Einrichtungen öffentlich zugänglich.

    Lediglich die Unterlagen des Außenministeriums wurden mit der üblichen dreißigjährigen Sperrfrist im Politischen Archiv des Auswärtigen Amts belegt, und aus nicht transparenten Gründen sind die Akten der einstigen Blockparteien im Gegensatz zu den Unterlagen der SED privatisiert worden und werden von jenen Parteien, denen sie sich angeschlossen hatten, verwaltet und zum Teil mit Sperrfristen versehen.”
    ……………..
    Über die „nicht transparenten Gründe“ im Fall der SED-Blockparteien siehe hier:
    https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13689663.html
    https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13502759.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search