Eginonen, Kinderhexenprozesse und ein NS-Fliegerhorst

Zeitschrift für Hohenzollerische Geschichte. Herausgegeben vom Hohenzollerischen Geschichtsverein e.V. Sigmaringen 55./56. Band – der ganzen Reihe 140./141. Band 2019/2020. Stuttgart: Kohlhammer (Kommisionsverlag) 2020. VIII, 376 S., zahlreiche Abbildungen.

Zur Besprechung stand ein PDF zur Verfügung.

Das Inhaltsverzeichnis (und meine Rezensionen) des gehaltvollen Bands sind in einem PDF verfügbar. Ich gehe nur auf den Aufsatzteil ein.

„Mit den Eginonen“, schreibt Jürgen Scheff (S. 1-85, hier S. 80), „wird in der ersten Hälfte des 11. Jahrhundert ein Hochadelsgeschlecht fassbar, das über reichen Grundbesitz sowie Patronatsrechte in den südlichen Reichsteilen verfügt. Ab der Mitte dieses Jahrhunderts lassen sich zwei Familienzweige mit dem Leitnamen Egino erkennen, die in Urkunden und Chroniken nach ihren Höhenburgen Achalm (Echaztal) bzw. Wülflingen (Thurgau) und Urach (Ermstal) bzw. Vaihingen (an der Enz) benannt werden und den Grafentitel führen. Neben Besitzschwerpunkten zwischen oberem Neckar und Donau, um Vaihingen (Enz) sowie bei Würzburg lassen sich umfangreiche Güter auch am Alpenrhein, im Thur-, Frick- und Zürichgau, im Tessin sowie im Elsass nachweisen“. Der Autor distanziert sich von genealogischen Spekulationen, kann einige übersehene Quellen (etwa zum Zusammenhang der Eginonen mit den Welfen) beibringen und vertritt Hypothesen, die recht plausibel klingen. Auf Teil 2 darf man gespannt sein.

So gut wie nichts über die Geschichte der Burg Falkenstein verrät Wolfgang Teyke zur Baugeschichte der Burg Falkenstein an der Donau (S. 87-104).

Dass die Kinderhexenprozesse in den hohenzollerischen Fürstentümern von 1659 bis 1679 stattfanden, hätte man gern im Titel des Beitrags von Johannes Dillinger erfahren (S. 105-128). Vorgestellt werden sechs Fälle. Resümee: „Die hohenzollerischen Herrschaften und ihre Gerichte können – zumindest was die späten Verfahren gegen Kinderhexen angeht – nicht als Motoren der Verfolgung angesprochen haben. Die Prozesse sind ihnen von der Bevölkerung bzw. von anderen Herrschaften aufgedrängt worden. Gerade die Sigmaringer Herrschaft versuchte ganz offensichtlich, die Verfahren zu vermeiden oder zu verschleppen. Die scheinbaren Selbstbezichtigungen der Kinder ließen den Behörden schließlich keine andere Wahl als zu ermitteln. So erklärt sich auch die Häufung von Kinderhexenprozessen am Ende der Hexenverfolgung, in den hohenzollerischen Fürstentümern wie in ganz Europa: Es handelte sich dabei um eine relative Häufung. Kinderhexenprozesse, die auf Selbstbezichtigungen aufzubauen schienen, mussten auch dann noch geführt werden, wenn die Gerichte schon Skepsis gegenüber Hexenprozessen aufgebaut hatten. Die Zurückhaltung der hohenzollerischen Gerichte darf jedoch keinesfalls zu einer aktiven Ablehnung von Hexenprozessen hochstilisiert werden. Die Sigmaringer Herrschaft hat Barbara Wild, Franz Schneider und Anna Maria Sterck exekutieren lassen. Alle drei Kinder waren – auch gemäß dem Verständnis der Zeit – nicht voll mündig. In keinem der Fälle war ein Gutachten eines renommierten Juristen eingeholt worden. Man wird hier auch nach den Maßstäben des 17. Jahrhunderts von einer fragwürdigen Justizpraxis sprechen müssen. Es entsteht der Eindruck einer orientierungslosen Herrschaft, die sich zum Schuldspruch bereitfand, wenn sie vom Druck der Bevölkerung und den verwirrenden Geständnissen der Kinder überfordert war.“ (S. 128)

Isabel David und Timo Raible wenden sich der Baugeschichte und der Geschichte des barocken Gartens des ehemaligen Dominikaner-Terziarinnenkonvents Binsdorf zu, dessen authentisch erhaltene Klostergebäude sogar ein Denkmal von nationaler Bedeutung darstellen. Man erfährt aber auch etwas über die Grundzüge der Klostergeschichte und dass es Reste der Klosterbibliothek gibt (durch eine Abbildung S. 136).

Klosteransicht 1731

Aufklärung oder Oberschwaben, fragt Martin Zürn (S. 169-182). Er relativiert stark die Bedeutung der Aufklärung für das katholische Oberschwaben.

Ein Projekt zur Provenienzforschung im Staatsarchiv Sigmaringen widmet sich der Hohenzollern-Sammlung des jüdischen Textilfabrikanten Carl Löwengard (1872-1939) aus Hechingen (Marius Golgath, S. 183-208). Es werden aber auch die anderen Sammlungen jüdischer Eigentümer in Hechingen kurz vorgestellt (S. 184-188).

Den Umfang einer kleinen Monographie hat Rolf Vogt und Joachim Streit: Heimatlieder und Bombentrichter – Die Luftwaffe in Hechingen, der Fliegerhorst Grosselfingen und der Zweite Weltkrieg (S. 209-321).

Johannes Werner hat im Nachlass des Architekten Rudolf Schwarz (1897.1961) im Historischen Archiv des Erzbistums Köln Pläne für das Kloster Beuron aus den Jahren 1958 und 1959 entdeckt (S. 323-330).


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.