Riesas Hausmeister-Archivar: Stadt weist Kritik zurück

“Den Stein ins Rollen gebracht hatte Thekla Kluttig. Die 52-Jährige arbeitet als Archivarin in Leipzig und engagiert sich privat im VdA, dem Verband deutscher Archivarinnen und Archivare. “Das schlägt dem Fass den Boden aus”, hatte sie am 8. Dezember bei Twitter gepostet und in ihrer Nachricht die Stellenanzeige auf der Riesaer Stadt-Website verlinkt. Binnen zwei Tagen sahen 18.000 Nutzer Kluttigs Beitrag. Neben einem Schwall an empörten Kommentaren – ein Netzphänomen, das mit dem englischen Begriff Shitstorm bezeichnet wird – folgten auch zwei kritische Beiträge auf Fachblogs über die Riesaer Stellenausschreibung.

Doch woran stoßen sich Thekla Kluttig und der VdA eigentlich? “Unsere Kritik richtet sich dagegen, dass für das Archiv der Stadt dezidiert fachfremdes Personal eingesetzt werden soll, obwohl das Sächsische Archivgesetz ausdrücklich die Stellenbesetzung mit Fachpersonal einfordert”, erläutert die Archivarin auf SZ-Nachfrage.” Aufgaben wie die Archivierung elektronischer Unterlagen und die Digitalisierung von Archivgut ließen sich aber nur von fachlich ausgebildetem Personal rechtssicher bewältigen. Aus gutem Grund: Kommunale Archive würden dafür sorgen, “dass die archivwürdige Überlieferung unserer und auch kommender Generationen rechtssicher, transparent und nachvollziehbar für die Bürgerinnen und Bürger vorgehalten wird und Nutzer darauf zurückgreifen können.” Das komplexe Aufgabenfeld werde von Verantwortlichen in der Verwaltung “leider noch zu oft verkannt”, so Thekla Kluttig. Die Wertschätzung für das eigene Archiv fehle häufig – “offensichtlich auch in Riesa”.

Riesas Rathaus weist die Kritik zurück. “Im Stadtarchiv sind seit mehreren Jahren eine erfahrene Archivarin und ein weiterer Mitarbeiter tätig”, sagt Sprecher Uwe Päsler. Die Aufgaben im Archiv und deren kulturelle und historische Bedeutung seien der Stadt “natürlich geläufig, auch die anstehende Veränderung im Rahmen der Digitalisierung.” Bei der Stellenausschreibung handele es sich um eine Krankheitsvertretung. Der Mitarbeiter werde unter Anleitung der Archivarin eher unterstützend tätig. Nach einer Recherche auf dem Arbeitsmarkt sei für die Kommune klar geworden, “dass die Erfolgsaussichten für eine Nachbesetzung der Stelle mit ausgebildeten Archivkräften für einen begrenzten Zeitraum, zudem als Teilzeitstelle, äußerst gering sind”. Da gleichzeitig eine Teilzeitstelle im Bereich Haushandwerker wegen Krankheit unbesetzt ist, sei nach reiflicher Überlegung entschieden worden, beides gemeinsam auszuschreiben. “Als Vollzeitstelle erwarten wir mehr Bewerbungen und eine bessere Auswahlmöglichkeit”, so Uwe Päsler. Es seien bereits Bewerbungen eingegangen. Eine Dauerlösung solle die Stelle nicht sein.”

Sächsische Zeitung – Radebeul vom 22.12.2020, Seite 13

Siehe https://archivalia.hypotheses.org/127865


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search