Die Ortsnamen des Regierungsbezirks Schwaben

https://www.geschichte-bayerns.de/ortsnamen

Namensformen – aber ohne Kontexte! – mit Quellennachweisen (ohne Online-Nachweise der Quellen) und Etymologien. Ohne Permalinks.

Wenig Verlass ist auf die Belege, wenn keine Ortsnamensbücher vorliegen. Für Asch bei Weißenhorn wird als erster Beleg einer von 1430 angegeben. Die Kleine Kreisbeschreibung NeuUlm (1964), S. 20 weiß aber, dass Konrad von Asch 1338 eine Mühle an Kloster Roggenburg verkaufte.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2021, 12. Februar). Die Ortsnamen des Regierungsbezirks Schwaben. Archivalia. Abgerufen am 3. März 2024, von https://doi.org/10.58079/cdab

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search