2 Gedanken zu „Auch die Hohenzollern-Frauen warben für Hitler“

  1. „Die“ Hohenzollern haben sich nicht anders verhalten als halb Deutschland. Hat nicht auch Queen Elizabeth als kleines Kind den Hitlergruß gezeigt? Es durchaus verständlich, wenn das Haus Hohenzollern Position gegen Historiker und Historikerinnen wie Frau Eva Schlotheuber bezieht. Das NS-Regime ist von mindestens 50% der Deutschen unterstützt worden. Niemand käme heute auf den Gedanken, der Familie XY Verstrickung in den Nationalsozialismus vorzuwerfen. Frau Schlotheuber sollte bedenken, dass die meisten Historiker in Deutschland Familienmitlglieder haben, die in den Nationalsozialismus involviert waren.
    Die Enteignung von Familienvermögen durch die SED kann durch den Verweis auf die Verstrickung in das NS-Regime juristisch nicht gerechtfertigt werden. Die Hohenzollern waren seit 1918/19 keine wirkliche politische Alternative mehr. Es steht zudem fest, dass die Enteignung ja auch Personen traf, die nicht NS-affin waren. Dabei geht es v.a. um die Vermögen von großbürgerlichen-wohlhabenden Bürgern, deren Nachfahren noch heute auf eine angemessene Entschädigung warten. Kulturpolitisch wäre hohenzollerischer Besitz in Berlin eine hervorragende Sache. Bisherige linke Regierungen haben sich in Berlin eher durch kostenspieligen Murks als durch Klasse hervorgetan. Das heutige Berlin ist ein Sammelsurium von Baustilen, aber schon lange keine Weltmetropole mehr, die stolz auf ihre Vergangenheit ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.