AMAD – Interdisziplinäres Fachrepositorium für die Mittelalterforschung

https://www.amad.org/jspui/

Es ist aus meiner Sicht nicht akzeptabel, ein Fachrepositorium für die Mediävistik mit einem einzigen Weblog zu verknüpfen. Das ist eine üble Kungelei. Ich habe in diesem Blog ungleich mehr wissenschaftliche Beiträge zur Mediävistik publiziert als das Mittelalterblog mit seinen Opuscula, wurde aber zu keinem Zeitpunkt wegen des Projekts kontaktiert.

Das Repositorium ist abgesehen von Regesta-Imperii-Beiheften, die es auch anderweitig gibt, und einem Testbeitrag noch gähnend leer, obwohl genug Zeit zur Verfügung gestanden hätte, für eine Anfangsfüllung zu sorgen.

Die externen Ressourcen, die ebenfalls einen Zitierlink, der nicht als Permalink gekennzeichnet ist, erhalten, stammen vor allem von BASE und dem RI-OPAC.

Für die frühe Neuzeit gibt es nichts Vergleichbares, nur für die Zeitschichte:

https://zeitgeschichte-digital.de/doks/home (Nein, laut Leitlinien nur Institutsangehörige)

Sozialgeschichte

https://www.gesis.org/ssoar/home

Über 7000 Dokumente zur Kunstgeschichte gibt es in Artdok:

http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/

Veraltet ist http://oad.simmons.edu/oadwiki/Disciplinary_repositories (kein Eintrag zu History)


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

4 Gedanken zu „AMAD – Interdisziplinäres Fachrepositorium für die Mittelalterforschung“

  1. Das mit der gähnenden Leere ist wirklich wahr. Das Projekt wird gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, von hessischer und rheinland-pfälzischer Seite, von den Regesta Imperii und von der Ludwig-Maximilians-Universität. Interessant. Die DFG-Gutachten müssen das Projekt loben. Daher muss es auch gut sein. Nicht wahr? .)

  2. „Obwohl Open Access seit mittlerweile 10 Jahren auch für die Geisteswissenschaften stark gefordert und gefördert wird, hat sich in deren überwiegend konservativer Publikationskultur bisher nicht viel verändert. In den Fachcommunities gut etablierte Angebote wie arXiv.org im Bereich der Naturwissenschaften fehlen. Speziell für die Mittelalterforschung steht für das wissenschaftliche Publizieren im Open Access bisher kein professioneller, interdisziplinärer und impact-starker Publikationsdienst mit langfristig verfügbaren Inhalten und deren gezielter Verbreitung zur Verfügung. Das Projekt AMAD hat daher zum Ziel, ein interdisziplinäres Fachrepositorium für Erst- und Zweitveröffentlichungen mediävistischer Arbeiten einzurichten. “ (Projektbeschreibung bei der DFG).
    Ich denke auch, dass das Format nicht mehr ganz zeitgemäß ist. Der normale Forscher, der an einem digitalen Auftritt interessiert ist, sucht sich die klassische Zeitschrift. Die stellt sein Opus nach zwei Jahren ins Netz. Im Ausland wird das längst praktiziert, z.B. URL https://www.e-periodica.ch. Diese Tendenz lässt sich nicht mehr aufhalten, auch wenn man gerade in Deutschland auf diesem Gebiet hinterherhinkt. In der Schweiz ist man da viel weiter. Dort bündelt man die Publikationen der Zeitschriften unter einem Dach. Das ist zwar wenig spektakulär, für die Forschenden aber weitaus praktischer zu nutzen. Zwei, drei Clicks genügen.

    Eine Plattform, die Open-Access- Ressourcen, Publikationen, Recherche- und Diskussionsmöglichkeiten in sich vereint, ist in meinen Augen unnötig. Sie wird den user-Gewohnheiten aus meiner Sicht nicht ganz gerecht. In Zeiten von Academia.edu und researchgate sind Open Access-Publikationen auch unter Historikern ohnehin längst üblich. Warum soll ich ausgerechnet diese Plattform nutzen?

  3. Das Archivum Medii Aevi Digitale wurde von mir und meinem Kollegen Björn Gebert vom Mittelalterblog initiiert. Wir hatten die Idee, das Blog mit einem Repositorium zu erweitern, in dem mehr Publikationsmöglichkeiten zur Verfügung stehen als bei einem WordPress-Blog. Für die Antragstellung haben wir Kooperationspartner*innen gesucht, die sowohl die Expertise für eine fachliche Zusammenarbeit und ein exzellentes Standing in der Fachcommunity besitzen, als auch antragsberechtigt sind und die vorgegebenen Förderbedingungen erfüllen. Dafür haben wir auf bewährte wissenschaftliche Kontakte aus früheren Zusammenarbeiten zurückgegriffen. Claudia Märtl unterstützt das Blog seit seiner Gründung, die RI sind schon lange unsere festen Kooperationspartner, mit HeBIS wurde schon an anderer Stelle gut zusammengearbeitet.

    Es ist also weder inakzeptabel noch „üble Kungelei“, wie Sie uns unterstellen. Der Zusammenhang mit einem einzigen, unserem Blog ist nicht willkürlich. Er ergibt sich aus der Geschichte des Projekts. AMAD besteht von Anfang an aus dem Blog, aus dem sich das DFG-Projekt entwickelt hat, dem Repositorium und der Redaktionsinfrastruktur. Der Begriff „Kungelei“ ist nicht nur eine Unterstellung, sondern irreführend. Niemand konstruiert einen Vorwurf, wenn z. B. eine Edition bei einem Institut veröffentlicht wird, aus dessen Kontext ein entsprechender Antrag hervorgegangen ist.

    Als Publikationsplattform kooperiert AMAD auch keineswegs nur mit dem Mittelalterblog, sondern steht allen zum Mittelalter Forschenden offen, Ihnen natürlich auch. Wir haben auch bereits 335 Beiträge von Ihnen zu mittelalterlichen Themen aufgenommen.

    Deswegen sind keine Neuveröffentlichungen auf dem Repositorium zu finden: Das Ziel des Projekts war die Erstellung der Plattform, die jetzt von Autor*innen gefüllt werden kann. In Projektarbeit, die zu weiten Teilen Pionierarbeit war und stark experimentellen Charakter hatte, wurden die technischen Voraussetzungen und die redaktionellen Routinen dafür ausgearbeitet und erprobt, um eine tragfähige Plattform zu entwickeln. Der jetzt sichtbare Teil von AMAD bildet diese Arbeit, die Gegenstand des Antrags war, nicht ab. Daher wurde zu Demonstrationszwecken eine Beispielpublikation im Testbereich eingestellt. Während der Projektarbeit auf für die Öffentlichkeit nicht nachvollziehbaren Wegen schon gezielt Publikationen bei Autor*innen einzuwerben, ist unser Verständnis von Kungelei. Wir haben stattdessen AMAD der ganzen Mediävistik zum selben Zeitpunkt zur Verfügung gestellt. Autor*innen werden berechtigterweise AMAD als Publikationsort für Texte, in die sie monate-, jahre- und jahrzehntelange Forschungsarbeit gesteckt haben, erst genau prüfen wollen, bevor sie sich für eine Neuveröffentlichung bei uns entscheiden.

  4. Herr Graf,

    vielen Dank für Ihren Beitrag. Diesem Urteil kann ich mich nur anschließen.

    Im Prinzip gibt es für alles eine Plattform:

    Regesta Imperii (Literatursuche)

    MGH (Editionen)

    Verfasserlexikon (online)

    ch-periodica (Schweizer Publikationen, mittlerweile fast alle online)

    recensio (Rezensionen)

    die Zeitschriften als online-Publikationsorgane

    standardisierte Opac Programme

    Handschriftencensus

    usw.

    Im Grunde genommen ist das von Frau Professor Claudia Märtl (München) initiierte Projekt überholt. Die Grundstrukturen sind anderwo längst vorhanden. Die Blogs von Frau Döring sind ja ganz nett, aber das hat nur Sinn, wenn sie auf einen engen Kreis von Spezialisten beschränkt bleiben. Die Aufrufe halten sich zudem, gemessen am Aufwand, doch sehr in Grenzen.
    Was vielleicht im Kommen ist, sind Onlineveranstaltungen, aber auch hier stellt sich die Frage, ob das Software-Firmen nicht besser können. Ich halte es jedenfalls nicht für gut, hier DFG-Mittel auszugeben. Man muss immer bedenken, dass Gelder, die investiert werden, anderswo fehlen. Man fragt sich, nach welchen Kriterien da in den Gremien entschieden bzw. begutachtet wird? Die Erstpräsentation von AMAD und die sich anschließende Diskussion hat gezeigt, dass sich die Macher und Befürworter in ihrer Sache nicht sehr sicher sind. AMAD scheint in meinen Augen in erster Linie eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme zu sein. Jeder, der seriös forscht und seine Bewerbungen schreibt, wird etwas erstaunt sein.

    Mit konkreter geisteswissenschaftlicher Arbeit hat das nur am Rande zu tun. Da sind offensichtlich zu viele Mittel für Digitalprojekte da. Der Youtube-Kanal von Amad reicht von Vergangenheitsbewältugung bis ins Mittelalter. Bilde sich aber jeder sein eigenes Urteil.

    https://www.youtube.com/watch?v=JfLbLWEjeCs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.