Handschriften bei Inlibris

Ich greife zwei heraus:

https://inlibris.com/de/item/bn52320_de/

„Aus dem Besitz des Theologen Johann Hofmüllner von Weitra

[Homiliarum]. Homilien von Augustinus, Beda u. a. (Und:) (Pseudo-)Petrus de Pilichdorf (= Petrus Zwicker). Liber contra Waldenses, cap. 1-21.
(Wohl Niederösterreich), vor 1447. […]

Provenienz: Mehrfache eigenhändige Besitzvermerke des Johannes Hofmüllner: „Iste liber est Johannis Hofmulnar de weyttra“ (fol. 1r), „Hic liber est Johan[n]is Hofmuln[er] de weyttra. 1447“ (fol. 150r). Später in der Bibliothek der Serviten in der Wiener Rossau mit ihrem gestochenen Exlibris des 18. Jhs. am vorderen Innendeckel (und kleinere Variante am ersten Blatt recto); hs. Signatur „MS 71“ (alt: 21), gestrichen und in rotem Buntstift umsigniert „CV/19“.

Der größte Teil der sonst bekannten Codices aus Hofmüllners Privatbibliothek befindet sich spätestens seit den letzten Jahrzehnten des 15. Jhs. in der Bibliothek des Stifts Seitenstetten in Niederösterreich, nämlich insgesamt 17 (oder 18) Bände; ein Band findet sich in der ÖNB (Cod. 4059), ein weiterer (ehemals ebenfalls in Seitenstetten) in Baltimore, The Walters Art Museum (Ms. W.30). Ob die Seitenstettner Bände noch zu Hofmüllners Lebzeiten oder nach seinem Tod durch Vererbung oder aber durch Kauf ins Stift gelangten, ist nicht bekannt (vgl. Cerny, S. 8). Hofmüllner „begegnet als Schreiber erstmals 1437 [… als] ‚cooperator divinorum‘ in Waidhofen an der Thaya. Ein Jahr darauf finden wir ihn bereits in Wien, wo er bald das Amt eines [Octonarius] bei St. Stephan ausübte, als welcher er ab 1445 bezeugt ist […] Mit der Würde des Chormeisters ausgestattet begegnen wir Johann Hofmüllner dann ab dem Jahre 1448. Man spürt förmlich, wie Hofmüllner bemüht war, in der zeitgenössischen modernen Literatur am laufenden zu bleiben und er seinen Bücherschatz andauernd sowohl durch eigene Schreibtätigkeit als auch durch Kauf zu vermehren trachtete […] Johann Hofmüllner war überhaupt ein wohltätiger Mann, der hohe Summen Geldes in frommer Gesinnung veräußerte“ (ebda., S. 27f.). […]

Zu Hofmüllner vgl. Heimo Cerny, Beiträge zur Geschichte der Wissenschaftspflege in den Stiften Seitenstetten und Ardagger (phil. Diss., Wien 1966).“

https://inlibris.com/de/item/bn47688_de/

„Meisterwerk der deutschen Buchmalerei, über Generationen von der Mutter an die Tochter weitergegeben

[Fürstenberg-Stundenbuch]. Das Gebetbuch der Anna Maria Gräfin von Fürstenberg, illuminiertes Manuskript auf Pergament. Mit 11 Miniaturen des Meisters KW.
Wohl Augsburg, 1526. […]

Provenienz: Das Gebetbuch wurde über mindestens drei Generationen hinweg von der Mutter an die Tochter weitergereicht und blieb so über Jahrzehnte in adeligem Frauenbesitz: Anna Maria Gräfin von Fürstenberg (1562-1611) heiratete 1577 Christoph Truchseß von Waldburg zu Trauchburg (1551-1612); ihr Besitzvermerk findet sich auf Bl. 86r: „Anna Maria Erbtruchsessin Freifrau Walpurg. G. G. zu Fürstenberg“ (datiert 1594). Ihre Tochter Walburga Eusebia Truchsessin von Waldburg zu Trauchburg (1595-1671) trug sich am 17. April 1620 gemeinsam mit ihrem Ehemann Johann Wilhelm Graf von Königsegg zu Aulendorf (gest. 1663) in die Handschrift ein (Bl. 152r); 1647 ging dann das Buch in den Besitz ihrer Tochter Maria Anna Eusebia Freiherrin von Königegg zu Aulendorf (1627-56) über, die 1655 Johann VI. Graf von Montfort in Tettnang und Langenargen ehelichte (ihr eigenhändiger, datierter Besitzvermerk am selben Blatt unten). 1855 wurde der Band bei Weigel in Leipzig versteigert („Verzeichnis der Bibliotheken des Herrn Kränner in Regensburg“, Kat.-Nr. 25b); 1890 befand er sich im Besitz des preußischen Armeemediziners Dr. med. Laeuterer (sein eigenh. Besitzvermerk auf Bl. 125v). Im November 1975 bei der Auktion 14 von Hartung & Karl in München angeboten (Kat.-Nr. 9), blieb das Gebetbuch unverkauft. In seiner 1999 veröffentlichten Monographie über die bayerische Buchmalerei in der ersten Hälfte des 16. Jhs. berücksichtigt Ulrich Merkl das in Privatbesitz befindliche Gebetbuch (mit Abb. auf S. 214).“

https://handschriftencensus.de/23535

Zu den Handschriften der von Königsegg: https://archivalia.hypotheses.org/3598


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.