Pater Kustos sollte bewahren, verscherbelte aber Dutzende Kunstschätze aus Stift Kremsmünster

https://www.derstandard.at/story/2000123617661/verschwundene-kunstschaetze-im-stift-kremsmuenster (zuerst: https://www.krone.at/2327220)

„Bei der Überprüfung des Inventars durch den neuen Kustos stellte sich schließlich heraus, dass 47 Bilder, drei Schusswaffen und eine Handvoll kleinerer Antiquitäten fehlten.

Eine Anzeige samt begleitender Sachverhaltsdarstellung folgte. Laut Abt Ambros Ebhart habe der Bruder daraufhin zugegeben, die Gegenstände an diverse Händler verkauft zu haben, um die Restaurierung anderer Werke zu finanzieren. […]

Im Zuge der Ermittlungen des Landeskriminalamts (LKA) Oberösterreich wurde bei Kunsthändlern in Linz etwa die Hälfte der verschwundenen Gegenstände gefunden: darunter ein Gemälde von Johann Kremser-Schmidt, das 2018 als Leihgabe bei einer Ausstellung im Diözesanmuseum in St. Pölten zu sehen war.“

Es gibt im Bereich der Gedächtnisinstitutionen meines Erachtens kaum etwas Niederträchtigeres, als aus einer gewachsenen Sammlung Stücke, die man selbst für weniger wichtig einschätzt, zum Verkauf und zum Zweck der Erzielung von Einkünften herauszubrechen.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Pater Kustos sollte bewahren, verscherbelte aber Dutzende Kunstschätze aus Stift Kremsmünster“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.