Schulbibliotheken ignorieren das Bibliothekswesen

Sagt https://bildungundgutesleben.wordpress.com/2021/01/22/schulbibliotheken-in-der-bibliotheksstatistik-wird-die-realitat-in-der-schulen-pfadabhangig-ubergangen/

Dieser ganze Empirie-Rant von Herrn Sch. ändert aber nichts daran, dass es aus meiner Sicht höchst wünschenswert ist, Schulbibliotheken und das Bibliothekswesen enger zu verzahnen – und digital zu öffnen.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

5 Gedanken zu „Schulbibliotheken ignorieren das Bibliothekswesen“

  1. Unabhängig von der Existenz des Netzwerkes historische Schulbibliotheken, kann ich den Artikel von Karsten Schuldt nur vollumfänglich unterstützen. Ich sehe den Text auch gar nicht als Rant. Viel mehr kann ich das breite historische und fachliche Desinteresse meines Berufsstandes (mein Blick geht aus der Öffentlichen Bibliothek / Schulbibliothek in Richtung der KollegInnen an Öffentlichen Bibliotheken) schlicht nicht nachvollziehen und hier liegt auch der Kern der Ausführungen von Karsten Schuldt (wie so oft). Ich betreibe aktuell ein privates Forschungsprojekt und untersuche dabei Nachweise von Schulbibliotheken auf Schulhomepages aller Schulen des Landes Niedersachsen und treffe auf ähnliche Erkenntnisse. Schulbibliotheken sind enorm diverse Institutionen und – wie gesagt, ohne Blick auf historische Schulbibliotheken – orientieren sich an der Ausrichtung der Schulen. Das Bibliothekswesen des Landes Niedersachsen besitzt, das kann ich wohl breits jetzt sagen, quasi kein Wissen über die Menge und Art von Schulbibliotheken in Niedersachsen. Ich kann auch kein gesondertes Interesse der Bibliothekswelt hier erkennen. Das Bibliothekarische bildet allein in größeren Einrichtungen (Schulbibliothek) den organisatorischen Hintergrund. Blickt man auf Pubikationen des dbv (z.B. „Frankfurter Erklärung des Deutschen Bibliotheksverbandes (dbv) zur Medienbildung in der Schulbibliothek“), dann kann man gut die völlige Abwesenheit eines schulbezogenen bibiothekarischen Diskurses (ich würde es gar völlig realitätsfremd nennen) feststellen. Wir betreiben in Buxtehude unter dem Dach der Stadtbibliothek drei Schulbibliotheken an weiterführenden Schulen (Gymnasium, Gesamtschule, Schulzentrum mit drei Schulformen). Gleich ist allein die organisatorische Struktur und die gemeinsame Absprache der KollegInnen in den Schulbibliotheken zu Angeboten. Die inhaltliche Ausgestaltung liegt im Rahmen der schulischen Bedarfe. Die (bibliothekspolitischen) Interessen der Stadtbibliothek sind zurückgestellt. Ich denke Herr Schuldt hat den Finger da in eine Wunde gelegt. Vielleicht müsste man auch eher sagen, dass das Bibliothekswesen des Landes sich hier eher in Unbeweglichkeit wundgelegen hat. Es ist viel zu tun und die Bibliothekswelt, in ihrer unbeändigen Gier ihre eigene Wichtigkeit irgendwie zu betonen, lässt auf diesem Feld wenig Entwicklung erkennen.

    1. Wenn Sie eine „völlige Abwesenheit eines schulbezogenen bibiothekarischen Diskurses“ ansprechen, stimme ich Ihnen überaus zu: Schulbibliotheken sind – auch die mit historischem Altbestand – eine Art Terra incognica des „Bibliothekswesens“. Und übrigens auch der berschiedenen bibliothekarischen Verbände – alle Nachfragen bei entsprechenden Stellen verweisen einen auf die Links, die man ohnehin schon kennt. Die Diversivität der Sammlungen sehe ich allerdings als positiv; was an den historischen Sammlungen erkennbar ist, setzt sich fort: es gibt Gemeinsamkeiten mit „Bibliothek“ und „Bücherei“ überhaupt, aber zudem Spezifika, die auch in Zukunft nicht nur eine Sonderheit der Sammlungsform ausmachen werden, sondern dermaleinst Aufschluss geben werden über das Besondere der jeweiligen Bildungslandschaften und -zeiten (so wie das heute die historischen Sammlungen tun).

  2. Für den Grundschulbereich ist Herrn Schuldts Artikel voll gültig. Frau Noeske und Mr. Graf sollten in dieser Sache der Praxis näher treten. Anders sieht es bei Integrierten Sekundarschulen, Gymnasien und Oberstufenzentren (jetzt einmal auf Berliner Verhältnisse bezogen) aus. Hier trifft die Zustandsbeschreibung von Herrn Schuldt ebenfalls zu, allerdings sind dort m. E. bibliothekarische Ansprüche wie in öffentlichen Bibliotheken zu stellen.

    Entscheidend ist zunächst einmal, dass es in kurzer Frist (!) in Deutschland keine Grundschule mehr ohne eine Bibliothek gibt, und zwar durchaus in der informellen, offenen Form, wie sie Herr Schuldt skizziert hat. Hier sind die Ansprüche von Kirsten Boie und Paul Maar zu erfüllen.

    Es geht nicht an, dass in einem der reichsten Länder der Welt Leseförderung vorwiegend auf ehrenamtlicher Basis nach dem mildtätigen Prinzip der sog. Tafeln (Lebensmittel für Arme) betrieben wird.

    Apropos: Roboter braucht man dafür nicht.

  3. Ich kenne Karsten Schuldts Arbeiten zum Thema Schulbibliothek und bin hier der Meinung von Klaus Graf. So ganz nachvollziehen kann ich Schuldts These, dass „das Bibliothekswesen“ bestimmen wolle, was Schulbibliotheken zu sein haben, nicht. Ich spreche allerdings aus der Perspektive einer Gymnasialbibliothek, d.h., einer Schulbibliothek mit historischem Altbestand, für die es unterdessen nicht nur das Blog „bibliotheca.gym“, sondern auch ein „Netzwerk historische Schulbibliotheken“ gibt. Diese Bibliotheken sind zugleich (z. T. tolle!) schulische Informations- und Medienzentren, durch den Altbestand indes auch Forschungsbibliotheken und deshalb durchweg öffentlich, Zusammenarbeiten mit Staats-, Uni-, Landes- und Stadtbibliotheken gibt es. Alte und neue Bestände sind erfasst und erschlossen in Katalogen, auch digital und manche schon online, die Schulbibliotheken betreiben Öffentlichkeitsarbeit etc. Wir sind nicht mehr im Jahr 1970, sondern bereits ein halbes Jahrhundert weiter, was allerdings auch heißt, dass viele Schulen in unserem Land von solchen besonderen Orten für die Schüler und Lehrer nur träumen können; zögerlich wurden in den vergangenen 10, 15 Jahren, meist gefördert durch private Spenden, hier und da Schulbibliotheken im Sinne von Lehr- und Lern“orten“ überhaupt erst gegründet…
    Über einen lebhaften Diskurs würde ich mich freuen, hier bei Archivalia und bei bibliotheca.gym.
    https://histgymbib.hypotheses.org/
    https://histgymbib.hypotheses.org/listen-der-gymnasialbibliotheken
    https://histgymbib.hypotheses.org/netzwerk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.