Franzosenhass im 19. Jahrhundert

Oberflächlich und ohne Belege:

https://www.spiegel.de/geschichte/franzosenhass-im-19-jahrhundert-wie-deutsche-dichter-frankreich-zum-erzfeind-machten-a-f1819b76-7712-47d4-84ef-9a6daac341f0

Siehe etwa

https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-franz%C3%B6sische_Erbfeindschaft

Einen interessanten Beitrag von Reinhard Johler: La guerre, l’ennemi et la Volkskunde. In: Revue des Sciences Sociales 43, 2010, 116-129 (auch zur #erzählforschung) gibt es online nur noch bei Docplayer:

https://docplayer.fr/70886449-Revue-des-sciences-sociales-universite-de-strasbourg-humour-et-derision-n-43.html


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Franzosenhass im 19. Jahrhundert“

  1. Franzosenhass im 19. Jahrhundert: Heinrich v. Kleist: KLEISTS KRIEGSLYRIK IN UNBEKANNTEN FASSUNGEN

    Germania an ihre Kinder.

    Die des Maines Regionen,
    Die der Elbe heitre Au’n,
    Die den Donaustrom bewohnen,
    Die das Oderthal bebau’n,
    5 Aus des Rheines Traubensitzen,
    Von dem duft’gen Mittelmeer,
    Von der Alpen Riesenspitzen,
    Von der Ost- und Nordsee her!
    Horchet durch die Nacht, ihr Brüder,
    Welcher Donner ruft hernieder?
    10 Wachst du auf, Germania?
    Ist der Tag der Rache da?

    Deutsche, süßer Kinder Reigen,
    Die mit Schmerz und Lust geküßt,
    15 In den Schooß mir flatternd steigen,
    Die mein Mutterarm umschließt!
    Meines Busens Schutz und Schirmer,
    Unbesiegtes Marsenblut,
    Enkel der Kohortenstürmer,
    Römer – Ueberwinderbrut.
    20 Zu den Waffen! zu den Waffen!
    Was die Hände blindlings raffen,
    Mit der Keule, mit dem Stab
    Stürmt ins Thal die Schlacht hinab!

    25 Wenn auf grauen Felsenhöhen,
    Bei des Frühlings süßen Küssen,
    Siedend auf die Gletscher gehen,
    Ihrem Felsenbett entrissen –
    Katarakte stürzen nieder,
    30 Fels und Wald folgt ihre Bahn,
    Das Gebirg hallt donnernd wieder,
    Fluren sind ein Ocean!
    So verlaßt, voran der Kaiser,
    Eure Hütten, eure Häuser,
    35 Schäumt ein uferloses Meer
    Ueber diese Feinde her!

    Der Gewerbsmann, der den Hügeln
    Mit der Fracht entgegenzeucht,
    Der Gelehrte, der auf Flügeln
    40 Der Gestirne Raum erreicht;
    Schweißbedeckt das Heer der Schnitter,
    Das die Fluren niedermäht,
    Und von seinem Fels der Ritter,
    Der, sein Cherub, auf ihm steht.
    45 Wer in tiefgefühlten Wunden
    Jenen fremden Hohn empfunden,
    Brüder, jeder deutsche Mann
    Schließ’ sich unsern Reihen an!

    Alle Triften, alle Städte
    50 Färbt mit ihren Knochen weiß.
    Welchen Rab’ und Fuchs verschmähte,
    Gebet ihn den Fischen preis!
    Dämmt den Rhein mit ihren Leichen,
    Laßt, gestaucht durch ihr Gebein,
    55 Schäumend um die Pfalz ihn weichen,
    Und ihn dann die Grenze sein.
    Eine Treibjad [!], wie wenn Schützen
    Auf der Spur dem Wolfe sitzen,
    Schlagt ihn todt! das Weltgericht
    60 Fragt euch nach der Ursach nicht!
    ……
    http://www.textkritik.de/bka/dokumente/materialien/sembdnerkk.htm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.