Der Bauch der Bestie

When day comes we ask ourselves, where can we find light in this never-ending shade? The loss we carry, a sea we must wade. We’ve braved the belly of the beast, we’ve learned that quiet isn’t always peace and the norms and notions of what just is, isn’t always justice. And yet the dawn is ours before we knew it, somehow we do it, somehow we’ve weathered and witnessed a nation that isn’t broken but simply unfinished. (Amanda Gorman)

Poetische Sprache ist immer eine (allzu) große Herausforderung für automatische Übersetzungstools.

„Wenn der Tag kommt, fragen wir uns, wo können wir Licht finden in diesem nie endenden Schatten? Der Verlust, den wir tragen, ein Meer, durch das wir waten müssen. Wir haben dem Bauch der Bestie getrotzt, wir haben gelernt, dass Ruhe nicht immer Frieden ist und die Normen und Vorstellungen von dem, was gerade ist, nicht immer Gerechtigkeit sind. Und doch ist die Morgendämmerung unser, bevor wir es wussten, irgendwie schaffen wir es, irgendwie haben wir eine Nation überstanden und miterlebt, die nicht kaputt ist, sondern einfach nur unvollendet.“

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Verändert mit dem Synonym-Tool, das nur DeepL bietet (manuelle Auswahl möglicher Varianten bei der Übersetzung). Ursprungsversion: „irgendwie tun wir es, irgendwie haben wir gewittert und Zeuge einer Nation, die nicht gebrochen ist, sondern einfach unvollendet.“ Varianten bietet auch https://translate.systran.net/?lang=de

Die Wendung Bauch der Bestie könnte man mit Höhle des Löwen übersetzen, doch erschiene es mir am sinnvollsten, einfach „Wir haben der Bestie getrotzt“ zu übersetzen. Ansonsten bis auf „irgendwie haben wir eine Nation überstanden“ eine gute Übersetzung.

Google Translate: „Wenn der Tag kommt, fragen wir uns, wo wir Licht in diesem unendlichen Schatten finden können. Den Verlust tragen wir, ein Meer, das wir waten müssen. Wir haben dem Bauch des Tieres getrotzt, wir haben gelernt, dass Ruhe nicht immer Frieden ist und die Normen und Vorstellungen von dem, was gerecht ist, nicht immer Gerechtigkeit sind. Und doch gehört uns die Morgendämmerung, bevor wir es wussten, irgendwie tun wir es, irgendwie haben wir eine Nation verwittert und gesehen, die nicht gebrochen, sondern einfach unvollendet ist.“ (Google Translate)

Erheblich schlechter!

LibreTranslate: „Wenn der Tag kommt, fragen wir uns, wo finden wir Licht in diesem nie endenden Schatten? Der Verlust, den wir tragen, ein Meer, auf das wir verzichten müssen. Wir haben den Bauch der Bestie tapfer gemacht, wir haben gelernt, dass Ruhe nicht immer Frieden ist, und die Normen und Vorstellungen von dem, was gerade ist, ist nicht immer Gerechtigkeit. Und doch ist die Morgendämmerung unsers, bevor wir es wussten, irgendwie machen wir es, irgendwie haben wir gewittert und eine Nation erlebt, die nicht gebrochen, sondern einfach unvollendet ist.“

Teilweise noch schlechter!


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.