Immenser Datenverlust für die Forschung dank Flash-Ende

Das betrifft sicher nicht nur die nur in ManuMed (Datenbank nicht alte Präsentation) exklusiv vorhandenen Handschriftenkataloge und Handschriftenabbildungen (Bonn, Greifswald usw.).

Kennt jemand einen Trick, trotzdem noch an die Bilder zu kommen?


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Immenser Datenverlust für die Forschung dank Flash-Ende“

  1. Im Handschriftencensus (handschriftencensus.de) sind weiterhin die Links auf die alte Katalogpräsentation aus der Vor-Flash-Ära hinterlegt. Von dort gelangt man auch auf die Übersichtsseite: http://bilder.manuscripta-mediaevalia.de/hs//kataloge-online.htm
    Ich nehme die Anregung mit ins Handschriftenportal-Projekt (handschriftenportal.de), dass wir diese Information an einem zentralen Ort bereitstellen.
    (Christoph Mackert, Handschriftenzentrum UB Leipzig)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.