Neue deutsche Leid(t)kultur – „Geschlechtergerechte“ Sprache

Kurzbericht über den Kampf um die neue gendergerechte deutsche Sprache nebst   Handreichung „Richtiges gendern“ nach dem neuen online-Duden

Eine sprachpolitische Einlassung

von

Wolfgang H. Deuling

Wenn ein ehrgeiziger Autor eine Eule nach Athen trägt, so beginnt er regelmäßig seine Vorrede mit der Behauptung: solch ein Uhu wie der seinige, fehle noch grundsätzlich in Athen und anderen Ortes.

Das Standardwerk der deutschen Rechtschreibung, am 7. Juli 1880 von Konrad Duden veröffentlicht,  wurde die Grundlage einer einheitlichen deutschen Rechtschreibung.

Am 12. August 2020 erschien die 28. Auflage und erstmals enthält der Rechtschreib-Duden auf drei Seiten einen eigenen Abschnitt Geschlechtergerechter Sprachgebrauch mit einer Übersicht zu  geschlechtergerechter Sprache

 Richtig gendern nach dem neuen online-Duden vom Januar 2021

https://www.duden.de/rund-um-die-sprache/sprache-und-stil/Gendern

Die Dudenredaktion ändert in der digitalen Variante insgesamt 12 000 Personen- und Berufsbezeichnungen. Grund: Die Entfernung des generischen Maskulinums. Künftig sollen hier weibliche und männliche Formen gleichberechtigt aufgeführt und jeweils separat erklärt werden.

Es tobt ein Krieg um die deutsche Sprache

https://www.google.de/search?q=Der+neue+Duden&source=lnms&tbm=nws&sa=X&ved=2ahUKEwjj4sydw5juAhVNzaQKHdG0AjcQ_AUoA3oECAoQBQ&biw=1536&bih=714

geschlechtergerechte Sprache versus geschlechtsgerechte Sprache

 https://www.deutschlandfunk.de/linguist-kritisiert-geschlechtergerechte-sprache-ein.691.de.html?dram:article_id=380828

Das Highlight diese Interviews aus dem März 2017 ist aber nicht der berühmte Professor Peter Eisenberg, sondern die Wissenschaftsjournalistin Britta Fecke. Warum? Meines Wissens ist erst- und einmalig ist nicht von dem grammatikalischen Unsinn einer geschlechtergerechten Sprache, sondern grammatikalisch korrekt, von  einer geschlechtsgerechteren Sprache “ (Zeile 8) die Rede.

Einen Höhepunkt um das richtige deutsche Wort fand der Autor hier

https://www.frauenbeauftragte.uni-muenchen.de/genderkompetenz/sprache/sprache_pdf.pdf

Vermeiden Sie sprachliche Formulierungen, die traditionelle Rollenklischees oder Stereotypen bedienen, bzw. verwenden Sie sie nicht unhinterfragt (z.B. Ausdrücke wie „Milchmädchenrechnung“, das „starke Geschlecht“ etc.

Und nun kommt der Moment, wo der Uhu in Athen landet:  Es wäre  ein besonderer geisteswissenschaftlicher Knüller wenn wir für die Geschlechter, die vor uns waren und die nicht mehr unter uns weilen, auch  noch eine geschlechtergerechte Sprache oder gar eine Geschlechterdemokratie fordern würden: https://de.wikipedia.org/wiki/Geschlechterdemokratie

Für die hoffentlich noch zahlreich nach uns kommenden Geschlechter darf selbstverständlich eine Geschlechterdemokratie gefordert werden. Zu den Edelgeschlechtern und gefallenen Geschlechtern wie dem Haus Hohenzollern ist eine erinnerungspolitische Einlassung in Vorbereitung. Vorab sei zur Einführung auf diese links verwiesen:

https://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/41136365

https://archivalia.hypotheses.org/?s=Hohenzollern

 

 

 

 


6 Gedanken zu „Neue deutsche Leid(t)kultur – „Geschlechtergerechte“ Sprache“

    1. Fortsetzung des Themas: Der Genderstern wird bis auf Weiteres nicht in das Amtliche Regelwerk der deutschen Sprache aufgenommen – so der Rat für deutsche Rechtschreibung in Mannheim in einem Zwischenbericht vom 26. März 2021. Ziel sei es, „einem unkontrollierten Nebeneinander unterschiedlichster Variantenschreibung entgegenzuwirken“ und „die Einheitlichkeit der Rechtschreibung in allen deutschsprachigen Ländern zu erhalten“.
      Quelle:
      https://www.rechtschreibrat.com/geschlechtergerechte-schreibung-empfehlungen-vom-26-03-2021/

    1. Wobei sich die Frage stellt, ob wir uns nicht eine gerechte Gesellschaft wünschen sollten.

      Bis es soweit ist, sind alle männlichen Personen als Menschen, alle weiblichen Menschen als Personen und alle anderen vielleicht als Wesen einzugruppieren. Wenn man dann alle nicht Tier Seiende meint, ist beispielsweise zu sagen, dass alle Wesen, Personen und Menschen vor Gesetz gleich seien.

      Spaß beiseite, und anekdotisch möchte ich anmerken, dass meine Oma seinerzeit zu ihrer Schneiderin oder Friseuse gegangen ist (sie hatte übrigens auch eine Strickerin), letzteres gibt es wohl nicht mehr, mittleres muss seit etlichen Jahren Frisörin heißen und ersteres sagt man so wohl noch.

      Trotzalledem muss ich eingestehen, dass am Gendern irgendwas dran ist, denn ganz natürlich sagt man Krankenschwester/Krankenpfleger, aber bei Kindergärtnerin/Kindergärtner kommt zumindest mir etwas unstimmig vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.