Bibliographie Kloster Eberbach

Hartmut Heinemann: Kommentierte Bibliographie Kloster Eberbach. Eltville: Freundeskreis Kloster Eberbach 2020. 172 S. 10 Euro. ISBN 9783000667282

Der langjährige Betreuer der Archivbestände des Klosters Eberbach im Hauptstaatsarchiv Wiesbaden, Oberarchivrat a. D. Hartmut Heinemann, legt eine willkommene Bibliographie der Veröffentlichungen zum bekannten Rheingauer Zisterzienserkloster, Drehort des Films „Der Name der Rose“, vor (laut Vorwort mehr als 800 Titel), die – in einer etwas älteren Fassung (annähernd 600 Titel) – auch auf der Website der „Freunde“ einsehbar ist und dort jährlich aktualisiert werden soll.

Im ersten Teil der verdienstvollen Zusammenstellung sind die Titel sachthematisch gruppiert, der zweite folgt dem Autorenalphabet. Sicherheitshalber sollte man vorzugsweise den zweiten nützen, da die Zuordnung nicht immer überzeugt und mit Doppelaufnahmen gegeizt wurde. Von den Kommentaren sollte man sich nicht zuviel versprechen, fast immer sind es Hinweise bei Werken, aus deren Titel der Eberbach-Bezug nicht hervorgeht.

Wagner, Paul: Aus einer Eberbacher Handschrift. In: Nassauische Heimatblätter 18, 1914/15, S. 107-108

bleibt aber ohne Kommentar und ist nutzlos, da man nicht ahnen kann, um welches Thema bzw. welche Handschrift es geht. Einem Google-Schnipsel entnehme ich, dass es dazu einen Nachtrag von Dittmar Heubach gab, der Heinemann entgangen ist. Beide Texte sind mit US-Proxy in HathiTrust einsehbar und wohl noch heute im Internet Archive. Wagner teilte 4 lateinische Geschichte (und ein deutsches) aus den „Computationes“ des Bursars 1423 und 1427 (in Wiesbaden) mit; Heubach ergänzte 1917/18, S. 89, dass einer dieser Sprüche (Nr. 4 perfidus inspiciat) auch in einer Breslauer Handschrift vorkommt (mit zusätzlichem Vers 1; Walther: Initia Carminum Nr. 18483 hat auch nur den Heubach bekannten Abdruck im Anzeiger 20, Sp. 42, GBS). Nr. 5 begegnet unter anderem in einer Handschrift in Lyon (GBS) und ähnlich in einem Pirckheimer-Druck von 1606 (GBS). Nr. 2 wird in den Deutschen Inschriften Bd. 43 erwähnt, ebenso Nr. 3 (Parallelen via Google Books Suche „aspice mortalis“ hostia doloris, z.B. UB Augsburg Cod. II 1 2° 79, Vorsatzblatt aus Mönchsdeggingen; Walther Nr. 1584).

Fast nie wird von Heinemann gewertet, was nachvollziehbar ist. Dass bei F. W. E. Roth eine Ausnahme gemacht wurde, ist verständlich, aber es fehlt der Hinweis, dass dem Artikel von 1913 über Heinrich Hembuche eine Quellenfälschung zugrunde liegt, wie ich 2015 gezeigt habe. Roths Zeitungsartikel zu Eberbach sind nicht erfasst.

Der konservativen Mentalität in den deutschen Staatsarchiven entspricht, dass Internetquellen übergangen werden. Auch fehlen Nachweise von Digitalisaten. Wie üblich gibt es im Bereich des geistigen Lebens Lücken. So vermisst man zu Jakob von Eltville einige Titel, die auf http://www.jacobusdealtavilla.ro/ gelistet sind, und den Artikel in der Biographia Cisterciensis http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Jacobus_von_Eltville. Dagegen sind viele Heimatbücher von Orten mit Eberbacher Besitz nachgewiesen. Generell interessiert die landesgeschichtliche Forschung der klösterliche Grundbesitz immer mehr als die Spiritualität.

#histmonast


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Bibliographie Kloster Eberbach“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.