Dürfen Unterneger, Mittelneger und Oberneger im Kreis Olpe weiter so heißen?

Harry Nutt hat die Debatte aufgespießt:

https://www.fr.de/kultur/gesellschaft/neger-negertal-unterneger-namen-aenderung-diskussion-debatte-sprache-olpe-biggesee-90161388.html

Der Fall lässt vermuten, dass die Konjunktur identitätspolitischer Debatten auch im Jahr 2021 ungebrochen ist, und wohl auch weiterhin von paternalistischen Stimmungen und Interventionen geprägt sein wird. Weder der Sprachforscher noch der Vertreter der Initiative ISD haben bei ihren gönnerhaften Einlassungen einen Gedanken daran verschwendet, wie überfordert die Bewohner eines Dorfes sein müssen, wenn sie in derlei Kämpfe um symbolische Terraingewinne hineingezogen werden.

Der Rat jedenfalls, es doch mal mit einer weniger rassistisch anmutenden Lautverschiebung zu probieren, mutet unfreiwillig komisch an. Indem die Dörfler ein Stück ihrer Identität hergeben, leisten sie einen Beitrag für eine höhere identitätspolitische Gerechtigkeit, die in den erstaunlichsten Gegenden ausgefochten werden kann und sich dem kaum mehr zu entziehen vermag.

Siehe auch:

https://www.sauerlandkurier.de/kreis-olpe/olpe/neger-im-sauerland-ist-der-ortsname-rassistisch-debatte-um-umbenennung-90154975.html

Mein Verständnis für solchen politisch korrekten Schabernack hält sich in engen Grenzen. Die Orte heißen nach dem Flüßchen Neger. Soll Geschichte und Geographie ausradiert werden, weil nun jemand das ganz große Tabu ausgerufen hat?

Luftaufnahme Unterneger
Von <a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/User:Teta_pk” title=”User:Teta pk”>Petra Klawikowski</a> – <span class=”int-own-work” lang=”de”>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 3.0, Link



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2021, 8. Januar). Dürfen Unterneger, Mittelneger und Oberneger im Kreis Olpe weiter so heißen? Archivalia. Abgerufen am 4. März 2024, von https://doi.org/10.58079/cd2b

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Dürfen Unterneger, Mittelneger und Oberneger im Kreis Olpe weiter so heißen?“

  1. Folgenden Diskussionsbeitrag habe ich soeben (10. 02.2024) auf der Seite vin Wilih (https://wilih.de/fasching-schwarze-gesichter-und-der-neckar ) veröffentlivhen können. Die “Affäre” um Unter-, Mitel- und Oberneger im schönen Negertal bleibt migt unvergesslich, also kommt sie auch in diesem Beitrag dazu:

    Fasching, schwarze Gesichter und der Neckar
    10. Februar 2024
    mk

    Das Rundgeschaut Politisch korrekt zum Fasching – im dicken Fell löste bei mir einiges aus, vor allem eine Erinnerung an meinen Besuch 2012 im weltberühmten Stratford upon Avon. Unvermittelt trafen wir auf einer Stratforder Straße eine Gruppe wilder Border-Morris-Tänzer, wilde Kerls, die bunt kostümiert, laut, tanzend Knüppel aneinanderschlagen, was rhythmischen Krach erzeugt. Und: Die Männer hatten sich die Gesichter geschwärzt! Ein jahreszeit-ungebundenes Stück Karneval im UK!

    Diskussionsbeitrag von Niels Clasen, Wangen

    Es gibt, wie Youtube deutlich zeigt, allerhand solche Border-Morris-Gruppen, ursprünglich reine Herrentrupps, inzwischen oft gemischt. Im Internet zu findende Fotos aus Stratford (Beispiele: https://www.shutterstock.com/search/black-face-morris-dancers) decken sich prima mit meiner Erinnerung, es könnten glatt die gleichen Leute sein.

    Leider fand ich kein Video von dort, aber ein anderer Youtube-Link trifft die Sache gut, auch wenn von anderswo und inzwischen geschlechter-gemischt. Aber geschwärzte Gesichter! Schaun Sie mal: https://www.youtube.com/watch?v=g1A72NwWuxg

    In neueren Videos ist die Schwärzung meist weg! Denn natürlich sind die schwarzen Gesichter in die Kritik geraten, das sei rassistisch, da werde kulturell angeeignet etc. Dabei gehen die Bräuche mit ziemlicher Sicherheit auf alte Zeiten zurück, als sich die englischen „Länd“-Leut‘ immer wieder zu Widerstands- oder auch räuberischen Aktionen (Stichwort outlaw!) gezwungen sahen. Dafür haben sie sich die Gesichter geschwärzt, einfach um nicht so leicht erkannt zu werden. Aber Geschichte interessiert heut‘ leider wenig.

    Das Geschichts-Desinteresse erinnert mich an die armen drei Dörfer mit Namen Neger, im westerwäldlichen Tal des Flüsschens (ja wirklich!) Neger: Unter-, Mittel- und Oberneger. Die sollen unbedingt und möglichst noch gestern ihre Namen ändern, wegen Rassismus-Gefahr! Die Dörfer heißen seit Jahrhunderten so, ein Dorf dortselbst mit dem einfachen Namen „Neger“ ging bereits vor dem Jahre 1200 unter. Auch hier interessiert die woken Leut‘ wenig, dass die Örter nach dem Fluss heißen, so wie die Gesichtsschwärzung auf die Outlaws zurückgeht.

    Flussnamen gehören zu den ältesten und stabilsten Namen, sie erhalten sich oft über Jahrtausende m.o.w. ähnlich. So wie die Morris-Bräuche immerhin über Jahrhunderte. So sicherlich auch der Flussname Neger.

    Als die Römer vor zwei Jahrtausenden hierher kamen, fanden sie den Namen „Neckar” schon vor, latinisierten das damals Gehörte zu Nicer. Wahrscheinlich von keltisch (oder noch älter): Nicar, Necar, Negar oder – hoppla – vielleicht sogar Neger.

    Wikipedia zum Neckar: „Als ursprüngliche indogermanische Namensform wird *Nik-r-os angenommen, was so viel wie ‚heftiger, schneller Fluss‘ bedeutet … Dieselbe Etymologie hat der Fluss Necker … in der Nordostschweiz. Die Germanen … übernahmen diesen Namen von den Kelten; schon im 8. Jahrhundert erscheint der Name Neckar in seiner heutigen Schreibung in althochdeutschen Urkunden, … im Mittelhochdeutschen finden sich daneben Schreibungen wie Necker, Nekker und (ups!) Negger.“ Nur noch ein Schrittchen zum nordhessischen Neger.

    Lasst den Dörfern ihre Namen, mit dem „N-Wort“ hat das nix zum do! Lasst den Morris-Tänzerinnen und -Tänzern das schwarze Gesicht und: Lasst den Närrinnen und Narren die Kostüme! Das Problem ist das Denken und das Reden, sind wir Menschen. Und da kann ich nur sagen: Auch im Fasching sollten wir Takt nicht völlig vergessen… Und laden wir die „Betroffenen“ ein, sich doch endlich einmal über die schon länger hier ansässigen Leut‘ lustig zu machen. Fällt sicher nicht so schwer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search