Sensationsfund eines Siegelstempels aus dem 14. Jahrhundert mit Judensau

Ein im 14. Jahrhundert in Bremen gefertigter Siegelstempel eines Juden, der bei Ausgrabungen bei Bruchhausen-Vilsen entdeckt wurde, zeigt die Darstellung der „Judensau“.

https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/gesellschaft/historisches-fundstueck-diskriminierung-stempel-juden-mudeum-bremen-100.html

W. Deuling wies mich freundlicherweise auf die Meldung hin und äußerte Zweifel an der Aussage:

„Die Inschrift vermittelt auch die hasserfüllte Botschaft, dass er der Besitzer eines ist: PIG steht da. Englisch für Schwein. Und kommt vom lateinischen Pignerator, dem Pfandleiher,

Dass man nur dieses Wort so radikal abgekürzt hat, kann nur bedeuten, dass man auf diese drei Buchstaben kommen wollte, nämlich das englische Wort für Schwein.
Konrad Elmshäuser, Leiter des Bremer Staatsarchives

Die Inschrift lautet laut Abbildung (gedreht)

+ SECRETVM IACOBI PIG BREMENSIS

Die einfachere Erklärung lautet: Man wählte die Abkürzung, weil man weder Secretum noch Bremensis oder den Vornamen abkürzen wollte und der Platz für die ganze Berufsbezeichnung nicht ausreichte. Die Assoziation PIG ist Wunschdenken und nicht zu beweisen. Das ändert nichts daran, dass es sich um ein wichtiges antijüdisches Zeugnis aus dem Mittelalter handelt.

7.1.2020 Es liegt eine Stellungnahme von Elmshäuser vor:

„schön, dass die Nachricht über den Siegelstempel eine Resonanz hervorgerufen hat, das freut mich sehr.

Was die Abkürzung PIG für PIGNERATOR (Pfandleiher) angeht, ist in dem TV-Beitrag durch Schnitte und Kürzungen der Eindruck entstanden, dass PIG = Schwein die eigentliche Aussage sein. Dies ist natürlich nicht der Fall, ich denke vielmehr, dass man diese mögliche Deutung (zynisch) in Kauf genommen hat. Denn es muss schon verwundern, dass man nur den ganz und gar ungewöhnlichen Begriff PIGNERATOR so stark kürzte, während man die sonst oftmals gekürzten Begriffe wir SECRETUM oder den Ortsnamen voll ausschrieb. Da dies natürlich nicht zu beweisen ist, ist es aber nur eine Hypothese, der Sie natürlich nicht folgen müssen. So ist es auch in der wiss. Publikation des Siegels von mir (S. 64/65) formuliert worden. In Diskussionen und TV-Beiträgen ist man da oftmals weniger trennscharf.“

Sein weit ausgreifender Aufsatz: Ein Pfandleiher, sein Siegel und eine »Judensau« – Antijudaismus im spätmittelalterlichen Bremen erschien im Bremischen Jahrbuch 99 (2020), S. 54-89 stellt S. 64f. heraus, eine beabsichtigte Irritation aufgrund des englischen PIG sei „nicht völlig auszuschließen“. Trifft die Lesung PIL der Epigraphikerin Magin (siehe Kommentar hier) zu, hat sich die Kontroverse aber erledigt.

12.1.2021 Elmshäusers Aufsatz ist jetzt mit freundlicher Genehmigung hier online verfügbar: (PDF)

#sphragistik


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

8 Gedanken zu „Sensationsfund eines Siegelstempels aus dem 14. Jahrhundert mit Judensau“

  1. Ein jüdischer Siegelführer hätte vermutlich kaum ein Kreuz als Startsymbol für die Umschrift gewählt. Wie Andreas Lehnertz in seinem neuen Buch über „Judensiegel“ (S. 42f.) zeigt, war auch die spitzovale Form unter den erhaltenen Siegeln jüdischer Siegelführer:innen extrem selten. Falls die Lesung „PIG[nerator]“ überhaupt stimmt, kommt wohl ein Siegel „ad debita“ in Frage, das nicht vom „pignerator“ selbst, sondern von christlichen Amtleuten geführt wurde. Auch dazu gibt es einen Exkurs (S. 64-66) bei Lehnertz.

  2. Dieses Siegel wirft tatsächlich in der Umschrift wie im Bild eine Reihe von Fragen auf, die nicht leicht zu beantworten sind und ohne zusätzliche Quellen zum Teil auch kaum eindeutig beantwortet werden können. Die Lesung IACOBI PIL BREMENSIS scheint aber auch uns eindeutig und wäre – mit einem Vornamen im Genetiv und Zunamen im Nominativ – nicht ungewöhnlich. Im Übrigen überlegen wir uns schon seit einigen Wochen einen kleinen Aufsatz zu diesem in mehrfacher Hinsicht höchst interessanten Stück zu verfassen.

  3. Zunächst Herrn Graf vielen Dank, fürs Aufmerksammachen auf eine zumindest sehr fragwürdige Interpretation.
    Der Lesung von Frau Magin schließe ich mich gerne an! Zwischenzeitlich hat Herr Graf bereits festgestellt, dass die Kontroverse damit erledigt wäre.
    Es gibt aber noch weitere Punkte, die zu besprechen wären.
    Zum einen stellt sich die Frage nach der Identifizierung des Siegelführers als Jude, die ja nicht allein auf das verlesene „PIL/PIG“ gestützt gewesen sein kann. Diese wäre vielmehr nur aus weiteren Quellenkontexten abzuleiten. Sie bleiben uns aber vorenthalten. Sollte das antijüdische Motiv die Grundlage dieser Zuordnung sein, wäre die zuordnende Person einer antijüdischen Schmähung nicht nur aufgesessen, sie würde sie auch perpetuieren.
    Zum anderen sollte aber doch auch verständlich sein, dass eine abgebildete Figur nicht auf die siegelführende Person verweisen muss. Nur weil eine Darstellung eines Juden zu erkennen ist, heißt dies nicht, dass der Inhaber jüdisch war.
    Man muss also sagen, dass nicht nur der Fernsehbeitrag unglücklich komponierte wurde, sondern auch die dargebotene Interpretation von Herrn Elmshäuser ihrerseits in der hier wiedergegebenen Kürze zumindest unvollständig ist. Details wären wohl der Publikation zu entnehmen.
    Vielmehr muss also die Frage interessieren, wieso Jacob Pil/Pyl ein Siegel mit diesem Motiv führte.
    Herr Schnur und Frau Magin haben bereits auf entsprechende Studien zu Siegeln hingewiesen. Zum Themenkomplex der Judensaudarstellungen siehe noch immer (die allerdings mittlerweile zu ergänzende Darstellung) ISAIAH SHACHAR: The „Judensau“. A medieval anti-Jewish motif and its history. London 1974, (Warburg Institute surveys; 5). Und: BIRGIT WIEDL: Laughing at the Beast: The Judensau. Anti-Jewish Propaganda and Humor from the Middle Ages to the Early Modern Period. In: Laughter in the Middle Ages and early modern times: Epistemology of a fundamental human behavior, its meaning, and consequences, hg. v. ALBRECHT CLASSEN. Berlin 2010 (Fundamentals of Medieval and Early Modern Culture; 5), S. 325-364.

  4. Warum sollte ein Siegelschneider des 14. Jahrhunderts in eine lateinisch abgefasste Inschrift ein englisches Substantiv einfügen? Logisch wäre doch das lateinische Äquivalent für Schwein – porcus –
    einzufügen, wenn es denn die Absicht des Siegelschneiders gewesen wäre noch eine Schippe draufzulegen – zusätzlich zu der diskriminierenden bildlichen Darstellung.

  5. Ich lese ebenfalls „PIL“.

    Und – ist zwar sensu stricto kein Argument in diesem Kontext: als Name ist Pil, Piel, Piehl, Pyl etc. in Norddeutschland bis heute recht verbreitet.

  6. Ganz eindeutig lautet der Name des Siegelführers (im Genitiv formuliert) IACOBI PIL – der letzte Buchstabe ist mit Sicherheit kein G. Die Siegelinschrift ist in sauberen Majuskelbuchstaben ausgeführt, in der ein G ganz anders aussehen würde, nämlich gerundet!
    Eine Frage an die Bremer Kollegen: Gibt es in den Stadt- und Bürgerbüchern einen Herrn namens Jakob Pil (Piel, Pyl o.ä.)?
    Ich spreche hier erst mal nur über die Inschrift, nicht über die Darstellung der „Judensau“. Es gibt Fachleute für jüdische mittelalterliche Siegel, und es ist zu hoffen, dass diese sich vielleicht auch zu diesem interessanten Fall zu Wort melden.

  7. „Pig“ (was ursprünglich Ferkel hieß und erst später die Bedeutung des älteren „swine“ für Schwein annahm) ist erst im 16. Jh. im Englischen als Schimpfwort nachgewiesen (und ist heute noch für Polizisten bekannt, ähnlich wie das deutsche „Bulle“). Ich wage auch zu bezweifeln, dass das hier absichtlich gemeint ist. „Kann nur bedeuten“ ist ja meistens ein deutliches Anzeichen, dass eigentlich „bedeutet wohl eher nicht“ da stehen sollte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.