Frohes Neues Jahr! Neujahrsgrüße – Ein Blick ins 19. Jahrhundert: „Mes chers parents…“

Zum Neuen Jahr verschicken heute viele ihre Neujahrswünsche per Massenger wie WhatsApp. So wurden an Silvester 2019 etwa 100 Milliarden WhatsApp-Nachrichten verschickt, wovon auf jeden Deutschen rechnerisch etwa 24 Nachrichten entfallen seien.1

In geringerem Umfang, aber dafür sicherlich mit einem größeren Zeitaufwand pro Exemplar, wurden Neujahrsgrüße auch im 19. Jahrhundert verschickt, wie diese beiden Beispiele aus dem Elztal zeigen, wo der Brauch der Neujahrsgrüße jedoch noch nicht in großem Umfang vorhanden gewesen sei.2 Kinder schrieben ihren Eltern um ihre Dankbarkeit für das vergangene Jahr auszudrücken und Vorsätze für das neue Jahr zu fassen. Dabei schwingt ein hoffnungsvoller Blick in die Zukunft mit.

Auch wir blicken heute, nach dem turbulenten letzten Jahr, hoffnungsvoll auf 2021! Möge dieses Neue Jahr Gesundheit, Zuversicht und Zufriedenheit bringen! Frohes Neues Jahr!

.

1https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/whatsapp-bricht-rekord-100-milliarden-nachrichten-an-silvester-16563646.html.

2 Rambach, Hermann: Waldkirch und das Elztal. Geschichten in Daten, Bildern und Dokumenten. Das neunzehnte Jahrhundert 1800-1900 (Bd. 2), Waldkircher Verlag 1991, S. 393.

Bildnachweis: Rambach, Hermann: Waldkirch und das Elztal. Geschichten in Daten, Bildern und Dokumenten. Das neunzehnte Jahrhundert 1800-1900 (Bd. 2), Waldkircher Verlag 1991, S. 394-396, 398.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.