Herausragender Wirtschaftshistoriker und Schweizer Nazi-Sympathisant: Hektor Ammann

„Ammanns Nähe zum nationalsozialistischen Deutschland führte nach 1945 zu einem jähen Ende seiner Laufbahn in der Schweiz. Als Erstunterzeichner und führender Kopf der „Eingabe der Zweihundert“ wurde er 1946 vom Regierungsrat des Kantons Aargau aus dem Staatsdienst entlassen. Mit Hilfe seiner früheren wissenschaftlichen Kontakte nach Deutschland gelang ihm im Nachkriegsdeutschland eine steile universitäre Karriere. Ammann hatte sich aus politischen Gründen, wie er selbst vermerkte, als einer der ersten Geisteswissenschaftler für die Überfremdungsfrage engagiert. Am Beispiel der Italiener in der Schweiz versuchte er 1917 auf die Tatsache der „Überfremdung“ hinzuweisen und betonte insbesondere die kulturelle Rückständigkeit der italienischen Immigranten gegenüber den Schweizern“, schreibt Patrick Kury 2006.

Die Schrift „Die Italiener in der Schweiz. Ein Beitrag zur Fremdenfrage“ (1917) gibt es jetzt im Internet Archive:

https://archive.org/details/ammann_dieitalienerinderschweiz_1917

Den Wikipedia-Artikel habe ich etwas erweitert:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hektor_Ammann

Quelle: Festschrift 1965

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.