John le Carré (1931-2020) als Archivkenner


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „John le Carré (1931-2020) als Archivkenner“

  1. Siehe vor allem das Kapitel 6 von “A Small Town in Germany” (1968). Das Gespräch Turners mit dem Kanzleileiter der britischen Botschaft in Bonn in diesem Kapitel berührt vieles von der Kassationspraxis bis zur déformation professionelle und den seelischen Berufsrisiken: “The files get hold of you; you can’t help it.”
    Auch in anderen Romanen spielen Akten und das Aktenlesen eine prominente Rolle – visuell mit großartigem Retro-Chame umgesetzt in der Verfilmung von “Dame, König, As, Spion” (2011).
    Johannes Ullrich, dem unangepassten Exzentriker unter Ribbentrop und im Bonner AA, gedenkt Le Carré in seiner Autobiographie “Der Taubentunnel” (deutsch 2016), S. 43-48, in wärmsten Farben und übertreibt vielleicht etwas. Beider Freundschaft erwähnt auch die einzige biographische Skizze dieser zweifellos beeindruckenden Archivarspersönlichkeit: Nils Hansen, Ein wahrer Held jener Zeit. Zum dreißigsten Todestag von Johannes Ulrich, in: Historische Mitteilungen 9 (1996) 1, S. 95-109, mit einem Auszug aus einem unveröffentlichen Nachruf Le Carrés auf Ullrich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.