„VroniPlag Wiki“ kritisiert FU-Bericht zu Plagiatfall Giffey

https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/plagiat-wissenschaftsplattform-kritisiert-fu-bericht-zu-giffey-17103066.html (Jochen Zenthöfer, dem ich für die Links danke)

Siehe auch

Kritik:
https://vroniplag.wikia.org/de/wiki/Dcl/Befunde#Kritik

Schlussbericht der FU:
https://astafu.de/sites/default/files/2020-10/Bericht-Pruefungsgremium-und-Praesidiumsprotokoll.pdf#page=3

Urteil Bundesverwaltungsgericht in dem anderen Fall (am Ende des Artikels erwähnt):
https://www.bverwg.de/210617U6C3.16.0


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „„VroniPlag Wiki“ kritisiert FU-Bericht zu Plagiatfall Giffey“

  1. Vroniplag und FAZ – im von Hysterie und Panik gespeisten Alarmzustand

    Frau Bundesfamilienministerin Diplomverwaltungswirtin (FH) Franziska Giffey M.A. (Master of Arts) ficht das alles überhaupt nicht mehr an. Sie hat doch auf das weitere Tragen ihres Doktortitels längst und abschließend verzichtet, auch wenn der dafür erforderliche förmliche Verwaltungsakt als Schlusspunkt noch nicht vollzogen worden ist. So oder so, derErfolgsspur ihrer landes- und bundespolitischen Karriere wird das keinen Abbruch mehr tun. Was soll also noch dieses ganze Theater?

    Wenn Frau Giffey bei förmlicher Aberkennung ihres Doktorgrads vielleicht Anfang kommenden Jahres von sich aus von ihrem Ministeramt zurücktritt (wovon ich inzwischen ausgehe), wäre es sogar denkbar, dass sie von der Kanzlerin der Großen Koalition bis zur Bundestagswahl im September 2021 kommissarisch mit der weiteren Wahrnehmung ihres Ministeramtes beauftragt wird, um eine Regierungsumbildung kurz vor Ende der Legislatur zu vermeiden. Auch der Berliner Koalitionspartner SPD könnte auf einer solchen Interimslösung bestehen.

    Um was geht es also Vroniplag und dem Plagiatsjäger Zenthöfer (FAZ) jetzt in Wirklichkeit? Es geht ihnen um das nackte Überleben der von ihnen prototypisch vertretenen ‚jakobinischen Plägiatsjägerei‘ mit anonymen Denunziationen und ehrverletzenden Verunglimpfungen von wegen angeblicher Plagiate an den öffentlichen Pranger gestellten Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens. Ordentliche Gerichte gehen auf Antrag von Betroffenen deswegen inzwischen unter Androhung hoher Geldstrafen bei Zuwiderhandlung gegen Vroniplag und die FAZ strafrechtlich vor.

    Offenbar verfügen die Protagonisten von Vroniplag und FAZ über halbgare Insiderinformationen, die sie daran zweifeln lassen, dass auch die neu eingesetzte Prüfungskommission der FU Berlin in konsequenter Anwendung der Ausführungsbestimmungen des hier verlinkten Urteils des Bundesverwaltungsgerichts für eine Aberkennung des von Frau Giffey erworbenen Doktorgrads eine hinreichende verwaltungsrechtliche Handhabe liefern könnte.

    Wenn diese neue Prüfungskommission – gestützt auf zentrale Vorgaben und Feststellungen dieses Grundsatzurteils des BVerwG – wie die vorherige wiederum zu einem solchen Ergebnis kommen sollte, wäre das de facto das Ende von Vroniplag, weil es dieser Plattform die bisherige Arbeitsgrundlage, auf die man sich immer beruft, entziehen würde. Ein wirklich herber Verlust wäre das wahrlich nicht und der Ruf der deutschen Wissenschaft ginge damit auch nicht den Bach runter, wenn man bedenkt, dass im deutschsprachigen Raum in jedem Kalenderjahr (statistisch validiert) etwa 25.000 (in Worten: fünfundzwanzigtausend) Doktorgrade verliehen werden (davon allein in der Medizin zwischen 5.000 und 7.500 pro Jahr). Im Lichte dieser Größenordnungen führen Vroniplag und Dr.jur. Zenthöfer (FAZ) mit ihrem „Dauerlutscher Giffey“ einen aufgeblasenen und deswegen ziemlich lächerlichen Zwergenaufstand auf. Bezeichnend ist dabei vor allem, dass sie das selbst nicht bemerken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.