Urkunden des Klosters Ensdorf in der Oberpfalz

http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00122232-6

Die Metadaten des Digitalisats sind extrem irreführend. Von einer Datierung 1121-1495 kann keine Rede sein, es handelt sich um eine Abschrift von Joseph Moritz (Juni 1803, MDZ). Sie enthält ein schönes Exlibris des Landesarchivs München und einige hübsche Wappenzeichnungen.

Nach Zitzelsberger 1954, S. 12 (PDF) ist das Amberger Manuskript eine Abschrift des von dem Konventualen Jakob Parfueß am Ende des 15. Jahrhunderts angelegten Kopialbuchs B (KL Ensdorf 9).

Es überliefert auch die Fundatio et notae monasterii Ensdorfensis (Geschichtsquellen). Diese wurde von Moritz (bei von Freyberg: Sammlung 2, 1828, MDZ) abgedruckt und nach diesem, nicht aber nach der ältesten Überlieferung im Kopialbuch A (KL Ensdorf 10, vgl. Widemann 1828) von Oswald Holder-Egger wiederabgedruckt (dMGH).

Knappe Urkundenregesten des Benediktinerklosters Ensdorf hat das Staatsarchiv Amberg als PDF veröffentlicht.

#histmonast



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2020, 14. Dezember). Urkunden des Klosters Ensdorf in der Oberpfalz. Archivalia. Abgerufen am 27. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/ccwf

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search