„In fremden Gärten grasen ist das Beste“

„In fremden Gärten grasen ist das Beste. Man wird beileibe nicht zum Historiker oder Liturgiker oder Soziologen. Man bleibt Kunsthistoriker; aber das Fach weitet sich, Fenster werden aufgestoßen, es fällt neues Licht herein“. Richard Krautheimer über das interdisziplinäre Arbeiten, gefunden in:
https://doi.org/10.11588/jfk.1997.1.31800


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.