Berliner Zeitung verlangt für Artikel unter Creative-Commons-Lizenz Registrierung

Die von dem dubiosen Verlegerehepaar Friedrich erworbene Berliner Zeitung hat ein Mitmach-Projekt unter dem irreführenden Titel Open Source (an sich die Bezeichnung für freie Software). Dabei können die freien Autor*innen auch die restriktive CC-Lizenz CC-BY-NC-ND 4.0 (keine kommerzielle Nutzung, keine Bearbeitung) wählen. Ob es dafür weniger Geld gibt, ist nicht bekannt.

Eher unsinnig ist es, für diese CC-Artikel eine (kostenlose) Registrierung zu verlangen, wenn man nicht nur die ersten Zeilen lesen möchte. Das ist der Fall, wenn man

https://www.berliner-zeitung.de/open-source/kuenstliche-intelligenz-filmscripts-mediatech-hub-potsdam-monica-landers-storyfit-li.118737 (auf dem Desktop ohne Registrierungszwang)

auf dem Ipad lesen möchte. In der Genios-Datenbank sind die Hinweise auf die CC-Lizenz übrigens als eigene Artikel ausgewiesen und nicht mit dem Artikel, der unter CC-Bedingungen nutzbar ist, verknüpft. Die Zugehörigkeit sieht man nur auf dem Gesamtseiten-PDF.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.