Die ökologische Dichtung der Annette von Droste

In der Sonderausgabe des Spiegels zum Klimawandel wird auf Seite 114 auf das Buch von Heinrich Detering “Holzfrevel und Heilsverlust” (2020) hingewiesen, von dem es Auszüge in Google Books gibt. Das 1842 entstandene Gedicht der Droste “Der Weiher” beschreibe ein Ökosystem lange bevor 1887 Stephen Alfred Forbes seinen berühmten Artikel “Der See als Mikrokosmos” veröffentlichte.

Der Weiher
Er liegt so still im Morgenlicht,
So friedlich, wie ein fromm Gewissen;
Wenn Weste seinen Spiegel küssen,
Des Ufers Blume fühlt es nicht;
Libellen zittern über ihn,
Blaugoldne Stäbchen und Karmin,
Und auf des Sonnenbildes Glanz
Die Wasserspinne führt den Tanz;
Schwertlilienkranz am Ufer steht
Und horcht des Schilfes Schlummerliede;
Ein lindes Säuseln kommt und geht,
Als flüstr’ es: Friede! Friede! Friede! –

http://www.zeno.org/nid/20004707761


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.