Landesarchiv Niedersachsen schließt Lesesäle

Der Zuschrift stimme ich zu:

“Unter https://nla.niedersachsen.de/startseite/landesarchiv/neuigkeiten/vorubergehende-schliessung-aller-lesesale-186177.html

hat das Niedersächsische Landesarchiv folgende Mitteilung geschaltet “Vor dem Hintergrund der SARS-CoV-2-Pandemie und der verschärften Kontaktbeschränkungen werden die Lesesäle des Landesarchivs vorübergehend geschlossen.” Damit geht das Landesarchiv bzw. die ressortmäßig zuständige Staatskanzlei hier ohne weiterführende Begründung über die Vorschriften der aktuellen Corona-Verordnung des Landes hinaus.

Ob hier erst das Verwaltungsgericht Hannover die Rechte der Benutzer gewährleisten muss? Die anderswo als Argument dienende Schwierigkeit der Nachverfolgbarkeit von Benutzern und Benutzungen kann nicht das Problem sein, sie ist hier ja nicht nur für 30 Tage, sondern aus der Tradtition der preussischen Archivverwaltung für die letzten 150 Jahre gewährleistet.”



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2020, 31. Oktober). Landesarchiv Niedersachsen schließt Lesesäle. Archivalia. Abgerufen am 18. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/ccny

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Landesarchiv Niedersachsen schließt Lesesäle“

  1. Oder man lässt die Kirche im Dorf und macht kein so großes Fass auf. In der aktuellen Lage gibt es sicherlich wichtigeres als nach Hannover zu fahren und sich alte Akten anzuschauen. Egal, für wie wichtig man sein eigenes Forschungsprojekt dann auch hält: Eine weite Anreise, vllt. sogar mit dem Zug, Unterkunft im Hotel und dann ein stundenlanger Aufenthalt mit anderen Nutzern in einem schlecht belüfteten Raum sind aktuell gerade nicht drin.

    Zudem geht es hier nicht nur um die Nachvollziehbarkeit, sondern verdammt nochmal auch um die Verhinderung von Ansteckungen. Ist halt nicht so cool, wenn man eine durchaus sehr tödliche Krankheit bekommt und dann in Zeiten volllaufender Intensivstationen beatmet werden muss – da hilft einem dann auch nicht, wenn die preußische Archivverwaltung für die nächsten 150 Jahre dokumentiert, dass man sich im Archiv angesteckt hat.

    Um diese Pandemie zu bewältigen, benötigen wir auch etwas Selbstzurückhaltung. Dann wartet man vllt. einfach mal die 4 Wochen Lockdown ab – wer für sein Projekt nicht 4 Wochen andere Arbeiten machen kann, hat eh irgendwas anderes falsch gemacht und im Zweifelsfall helfen die Archivare bei echten Notfällen auch mit einem Scan aus. Von daher: Lieber mal die Kirche und den Rechtsanwalt im Dorf lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search