Eine Ausstellung in der Stiftung Topographie des Terrors zeigt „rassenkundliche“ Fotografien jüdischer Familien

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/wissenschaft-und-holocaust-die-ausstellung-der-kalte-blick-17024400.html

Warum kann man Fotos nicht einfach nur virtuell ausstellen?

Die Ausstellung wird ab Montag geschlossen sein.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.