Wittelsbacher Ausgleichsfond

https://andreas-moser.blog/2020/10/23/klw-tag-8-hohenschwangau/

„Und zweitens, die Rechnung wurde nicht vom Freistaat Bayern, sondern vom Wittelsbacher Ausgleichsfonds ausgestellt. Das hört sich so schön antiquiert und fair (antiquated and equitable) an, aber in Wirklichkeit bedeutet es, dass der Freistaat Bayern bzw. die Gemeinde Schwangau die Arbeit haben, aber das Geld der Familie der einstigen Könige zufließt.

Diese komische Konstruktion ist eine Folge der milde verlaufenen bayerischen Revolution von 1918. Während anderswo die Könige und Kaiser exiliert, füsiliert und guillotiniert wurden, setzte man sich in Bayern bei einem Bier zusammen und schacherte aus, was dem Freistaat und was der Familie Wittelsbach gehören sollte.

Wie im friedfertigen Bayern so üblich, mündeten die Verhandlungen 1923 in einen Kompromiss, nach dem ein Teil der Schlösser und Liegenschaften Staatsbesitz wurde, der andere Teil den Wittelsbachern verblieb. Diese recht offensichtlich willkürliche, wahrscheinlich beim Kartenspiel gefundene Lösung war nicht kompliziert genug, um die mehrjährigen Verhandlungen zu rechtfertigen. Also gründete man noch ein paar Stiftungen, die sich um die Kunstschätze kümmerten und diese wiederum an Museen ausliehen. Man berief Verwaltungsräte und Staatskommissare. Und man erfand Wörter wie Domanialfideikommisspragmatik und Pinakoglyptohypothek, damit sich niemals jemand nachzufragen trauen würde.

Für den heutigen Tag genügt es, zu wissen, dass Schloss Neuschwanstein im Staatsbesitz ist, aber das Museum der bayerischen Könige und Schloss Hohenschwangau im Eigentum der Wittelsbacher stehen. Deswegen gibt es bei letzteren keinen Studentenrabatt. Die Könige brauchen jeden Euro.“


Ein Gedanke zu „Wittelsbacher Ausgleichsfond

  1. Das liegt wohl eher daran, dass der Betreiber des gemeinsamen Ticketshops der WAF ist – weil das halt irgendjemand machen muss und es auch sinnvoll ist. Dass der WAF auch die Eintrittsgelder für Neuschwanstein einsackt, halte ich für abwegig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.