Was hat Frau Hofrätin Reinitzer von Nachschlagewerken im 21. Jahrhundert begriffen?

Personalbibliographien österreichischer Frauen in Kultur, Wissenschaft und Politik. Graz: Verlag der Technischen Universität Graz 2020. Das Buch kostet 115 Euro und belastet demzufolge Bibliotheksetats. Ein solches Nachschlagewerk heute im Buchdruck statt Open Access zu verbreiten, ist reiner Schwachsinn. Aber die Rezension von Sigrid Reinitzer

https://doi.org/10.31263/voebm.v73i2.4296

geht darauf mit keiner Silbe ein.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2020, 12. Oktober). Was hat Frau Hofrätin Reinitzer von Nachschlagewerken im 21. Jahrhundert begriffen? Archivalia. Abgerufen am 18. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/ccj0

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Was hat Frau Hofrätin Reinitzer von Nachschlagewerken im 21. Jahrhundert begriffen?“

  1. “Im Werk zu blättern und zu lesen ist ein Vergnügen.” Das ist das wichtigste, Bibliographien kauft man ja hauptsächlich wegen des hohen Unterhaltungswerts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search