Verkäufe von Museumswerken sind eine schlechte Idee

https://www.sueddeutsche.de/kultur/museumsdebatte-kunst-kommt-von-konflikt-1.5053448

“Der Verkauf der eigenen Sammlung ist etwas, gegen das sich ein Museum aus Prinzip wehren muss. Die Kunst in den Sälen und den Depots ist mehr als irgendein Aktivposten in der aktuellen Bilanz. Hat man erst einmal einen möglichen Verkaufspreis in die Welt gesetzt, lässt er sich kaum wieder aus den Finanzplänen herausrechnen. Und für die Arbeit der Kunstmuseen ist es eine Voraussetzung, dass die Kunst, die man als museumswürdig geadelt hat, den Geldkreisläufen für immer entzogen ist. Nur dann kann ein Kurator einen Michelangelo unbefangen mit einem Raffael konfrontieren und debattieren, wer bedeutender, raffinierter, ästhetisch wertvoller ist. Denn die intellektuelle Debatte berührt dann eben nicht die Bilanz.”

https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-10/corona-usa-ungleichheit-kultur-museen-kunst-reiche-ausverkauf

“Die Pandemie wird irgendwann vorbei sein, doch der Zugang zu Pollocks Drip Painting oder Warhols Supper wird sich vielleicht für Generationen auf eine Handvoll Superreicher beschränken. Statt echter, grundlegender Reformen in den Führungsgremien und bei der Finanzierung ihrer Institutionen wählten die Verantwortlichen damit eine Lösung, die man mit einem Buchstaben zusammenfassen könnte: dem K, das in diesem Fall nicht für Kunst steht.” Sondern für kaputt.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2020, 6. Oktober). Verkäufe von Museumswerken sind eine schlechte Idee. Archivalia. Abgerufen am 18. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cchu

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search