Die Geschichte ist das Andere

Peter-André Alt, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, sagt:

Heute leben wir im Zeitalter des Posthistoire, der Nach-Geschichte. Auch das Vergan­gene soll uns gleichen, und wo es uns nicht gleicht, wollen wir nichts davon wissen. Das gilt insbesondere für jene „Kultur des Löschens“ (Cancel Culture), die Zeugnisse der Vergangenheit aus dem Kollektivgedächtnis tilgen will, wenn sie unser heutiges Em­pfinden verletzen. Diese Form geschichtlicher Zensur führt gründlich in die Irre. Denn unser zukünftiges Leben können wir nur dann bestmöglich gestalten, wenn wir, wie es der Philosoph Odo Marquard formuliert hat, unsere Herkunft kennen.

https://www.berliner-zeitung.de/kultur-vergnuegen/kolumne-von-peter-andre-alt-die-geschichte-ist-das-andere-li.107162


4 Gedanken zu „Die Geschichte ist das Andere

  1. Noch so viele salbungsvolle Worte würden mich aber dennoch nicht davon abhalten, nicht einer Adolf-Hitler-Straße oder in Stalinstadt wohnen zu wollen. Und wenn ein Afro-Deutscher in der Mohrenstraße dasselbe Gefühl hat, kann man das mit professoraler Attitüde nicht einfach ungeschehen machen. Wo würde ein Peter-André Alt die Grenze ziehen?

    • DIe Frage ist berechtigt, stellt sich aber auch auf der anderen Seite: Wo ist die Grenze? Tafeln für die Opfer der Hexenverfolgung? Gedenkorte für die Toten der Sachsenkriege KdG?
      Wir sind an einem Punkt, wo Maß und Mitte keine Rolle mehr zu spielen scheinen.

  2. „Auch das Vergan­gene soll uns gleichen“ heißt es da, „und wo es uns nicht gleicht, wollen wir nichts davon wissen“. Das Prinzip begegnete mir zuletzt in der DDR (1949 – 1989), deren Geschichte noch nicht historisch aufgearbeitet wurde. Die DDR verbannte aus ihrem Gedächtnis alles, was sie für zur bügerlichen Geschichte gehörig hielt, dabei auch die NS-Zeit, die – anders als in der Bundesrepublik – im deutschen Staat jenseits der Grenze in der Geschichtsforschung nicht eigens thematisiert wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.