6 Gedanken zu „„Inkunabeln – handgeschriebene Bücher, die bis 1500 gedruckt wurden“

  1. Liebe Frau Noeske,
    natürlich sind wir streng! Denn es geht nicht an, dass in einen so kurzen Text so viele Falschinformationen eingeflossen sind, egal wer sie zu verantworten hat. Dass Handschriften und Inkunabeln nicht dasselbe sind, hätte man auch beim WDR wissen oder ermitteln können, aber die sind wohl nicht so WiegenDRuckaffin. Und: Die Illustrationen sind weder Stiche (sondern Holzschnitte) noch sind sie von Dürer (oder könnten von ihm sein). Dass immer wieder Leute in was auch immer für Bibliotheken meinen, Luther-Autographen, Dürer-„Stiche“ oder Ähnliches entdeckt zu haben, kann man kaum damit rechtfertigen, dass immer wieder Leute in was auch immer … usw. Und: Dass noch nie jemand in der Bibliothek diese Bilder gesehen hat, sagt nur etwas über die Bibliothek, nichts über die Bilder, denn diese Gerson-Werkausgabe aus dem Jahr 1489 (https://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/GW10716.htm) und auch das Gaesdonck-Exemplar sind schon seit Ewigkeiten in der Fachliteratur, z. B. im GW, verzeichnet. Und: „Die Kostbarkeiten könnten bei einer Auktion bis zu fünfstellige Beträge erzielen, doch einen Verkauf lässt die Satzung der Gaesdonck nicht zu.“ Das ist beruhigend, noch lieber hätten wir aber gelesen, dass ein Verkauf solch wertvollen Kulturguts von allen Beteiligten grundsätzlich und rigoros abgelehnt wird.
    Ansonsten hat KG diese Meldung schon ganz zu Recht unter „Unterhaltung“ einsortiert.
    Beste Grüße, FE

  2. Mensch, der Dürer! Mit 16 hat er schon so tolle Sachen gemacht. Übrigens, das wissen die Wenigsten, unterscheiden sich Inkanubeln von Manuskripten dadurch, dass die einen von Inka gedruckt und die anderen von Manu geschrieben wurden, deshalb verzeichnen wir die einen in INKA und die anderen – aber nur im Notfall – in ManuMed.

    • Steht dort im Konjunktiv „könnte…sein“, so what. Das mit den „Handschriften“, offenbar „gedruckt“ vergessen, stammt vom wdr, naja, kann passieren. Die Sammlung ist eine Bibliothek der Jesuiten, heute Bestand eines bischöflichen Gymnasiums mit Internat am Niederrhein, was ist gegen einen Blickfang zu sagen? Dürer wird in GymBibs immer mal gern angezeigt, ebenso wie Luthers Hand u.ä. Seid man nicht so streng…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.