Open-Access-Zeitschrift Maniculae des Handschriftencensus

https://maniculae.de/index.php/maniculae/Zeitschrift

War mir bisher unbekannt (schon seit 16.9. im Netz!). In den PDFs sind die Links nicht anklickbar (zusätzliches HTML wäre besser!). Mit 3-4 Seiten ist der Umfang zu knapp bemessen. Näheres über das Peer Review erfährt man nicht. Die Lizenz https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/legalcode.de ist abzulehnen, üblich sollte CC-BY sein (Gold-Standard).

Die Bilder im PDF sind zu klein.

Englische Abstracts: Fehlanzeige. Verschlagwortung (insbesondere Handschriftensignaturen): Fehlanzeige. Angabe zur Langzeitarchivierung (offenbar durch die UB Frankfurt): Fehlanzeige. Aussage zu möglichen Updates: Fehlanzeige.

Gedankenlos wurde der vorgegebene Zitationsvorschlag übernommen. Beispiel:

Dogaru, D. J. ., & Wolf, J. (2020). Ein neuer Textzeuge der ‚Vokabulariengruppe Abba – Avis – Abbreviare‘ in Hermannstadt. Maniculae, 1, 16-18. https://doi.org/10.21248/maniculae.5

Die eigenen Zitierrichtlinien sehen ganz anders aus (wie im Handschriftencensus). Hier muss man erst nach den Vornamen recherchieren.

Was maniculae sind, darüber schweigt sich das Editorial aus. Es sind die helfenden Fingerzeige:

https://medievalbooks.nl/tag/manicula/

Zu früheren Anläufen gebe ich 2 Belege in:

https://archivalia.hypotheses.org/8690


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.