DFG Viewer quousque tandem?

Heute war der DFG-Viewer zeitweilig offline. Wieso setzen so viele Institutionen (etwa jüngst die SLUB Dresden) auf diesen benutzerunfreundlichen Murks?

Auf der Seite des Digitalen Archivs des Erzbistums München und Freising liest man:

Bitte beachten Sie: In letzter Zeit häufen sich Probleme beim Aufruf von Seiten mit dem DFG-Viewer, der in das Digitale Archiv eingebunden ist (lange Ladezeiten, Timeout-Fehler). Die Fehler sind benannt, auf die Behebung haben wir allerdings leider keinen Einfluss.
Die die Zuverlässigkeit des Viewers nicht mehr gegeben ist, soll noch in diesem Jahr ein alternativer Viewer im Digitalen Archiv zur Verfügung stehen, um die Probleme nachhaltig zu lösen.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „DFG Viewer quousque tandem?“

  1. Schaun wir mal:

    Google hat 70.000 Mitarbeiter*innen.
    Die SLUB Dresden hat für den DFG-Viewer wahrscheinlich eine Entwickler*in angestellt. Vielleicht zwei.

    Jedesmal wenn jemand was mit Google vergleicht, stirbt eine Katze.

    So ist das im Internet.

Schreibe einen Kommentar zu kiki Friedmann Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.