FAZ singt das Lob der Verlage

Der Philosoph und Unternehmer Jörg Phil Friedrich betont zu Unrecht den Mehrwert der Verlagsleistungen bei Open Access:

https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/hoersaal/open-access-und-forschung-der-preis-des-publizierens-16932047.html

„Wissenschaftler reichen ihre Arbeiten bei Journalen ein. Diese müssen nun zwei bis drei passende Gutachter bestimmen; dazu muss der Herausgeber, meistens auch ein ausgewiesener Wissenschaftler, aber erst einmal wissen, worum es in der Arbeit geht und wer sie beurteilen kann. Dann wird die Arbeit anonymisiert verschickt. Die Reviewer müssen gemahnt werden, dass sie ihre Bewertungen pünktlich, genauer gesagt: mit nicht zu großem Verzug abgeben. Manchmal müssen weitere Reviewer beauftragt werden. Die Prüfer haben oft Kritik am Werk der Kollegen, diese muss aufbereitet, zurückgegeben werden, neue Termine werden gemacht; die Sache geht von vorn los. Eine erhebliche Korrespondenz und Verwaltungsarbeit sind nötig.“

Der Herausgeber bekommt in der Regel kein Geld, die Reviewer auch nicht. Bleiben Sekretariatsarbeiten, die bei großen Journals automatisiert ablaufen. Aber gestehen wir je Artikel für die Organisation des Peer Review eine Stunde zu. Bei externen Sekretariatsarbeiten kann eine Stunde auch mal 40 Euro kosten. Bleiben bei 3000 Euro APC 2960 Euro für sonstwas.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.